#GERPOL: Grüne fordern Torverzicht von Mannschaft aus historischer Verantwortung gegenüber Polen

Wenn heute Abend das Spiel Deutschland gegen Polen angepfiffen wird, sollen die Spieler der DFB Elf aus Rücksicht gegenüber Polen auf Torschüsse verzichten.

Bundestrainer Jogi Löw äußerte Verständnis für die Forderung führender Politiker der Grünen und versprach, er werde alles dafür tun, dass die Mannschaft des Spiel in Würde verliert. Auch Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel hätten in vertraulichen Gesprächen eine Geste der Versöhnung gefordert, sagte Löw noch am Abend vor dem Spiel.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Man müsse sich seiner historischen Verantwortung stellen und deshalb entschlossen dem neu aufkommenden Nationalismus in Europa entgegentreten, dies sei für Deutschland ein nationales Gebot, schloß der Bundestrainer seine Erklärung.

Photo by Metropolico.org
Photo by Metropolico.org

Aus vertraulichen Quellen hieß es, Claudia Roth habe sich gewünscht, dass Deutschland mit einem Treffer von Özil zunächst in Führung gehen solle, worüber sich die vielen Türken freuen würden.

Um den Sieg für Polen nicht allzu auffällig einzuleiten, müsse dann ein autochthoner deutscher Spieler ein Eigentor verschulden, beispielsweise Schweinsteiger oder auch der Torwart Manuel Neuer. Andernfalls bestünde die Gefahr, dass unter den Fußballfans aus Wut über das verlorene Spiel die Stimmung gegenüber Migranten kippen könnte.

Für den Siegtreffer durch Polen wäre Robert Lewandowski der geeignete Mann, da er auch für Bayern München spiele, wäre das für die deutschen Fans ja eigentlich fast wie ein Heimtreffer.


#NIRGER – Roth gibt grünes Licht: DFB Elf darf 1:0 gewinnen

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6174 Artikel
Frisch aus der Redaktion

11 Kommentare

  1. Ich finde auch, dass bei dem Spiel ein Zeichen für Frieden und Toleranz gesetzt werden muss. Neben den oben genannten Maßnahmen, schlage ich vor, dass die deutsche Mannschaft eine Schweigeminute einlegen sollte, um der polnischen Mannschaft die Gelegenheit zu geben, ordentlich zurück zu schießen. Um den bunten Teil der Deutschen Mannschaft wärend der Schweigeminute nicht zu beleidigen, könnte sich dieser in der Zeit solidarisch mit den Polen zeigen und Manuel Neuer den Kasten vollhauen. Durch die neue Anstoßregel könnten dabei leicht 5 bis 6 Tore erzielbar sein.
    Die Polen werden das Spiel ganz sicher als Akt der Versöhnung begrüßen, dem noch viele Akte folgen müssen. Daran wird es auch nicht mangeln, solange es Angela Merkel, Claudia Roth und Joachim Gauck gibt.

  2. Mittlerweile läßt sich sowas garnicht mehr eindeutig als Satire verorten. Es könnte sich durchaus um ein reales Ansinnen in der Welt der oben abgebildeten FrauIn (oder was auch immer) handeln. In der Realität der realen Welt ist das natürlich abgrundtiefer Zynismus.

  3. Wenn wir schon dabei sind, finde ich, könnten unsere Grün*innen vor dem Spiel auch ein europaweites Zeichen der deutschen Klimasolidarität setzen: Um zur Verringerung des klimakillenden Treibhausgases CO2 und somit zum Schutz des mitteleuropäischen Klimas beizutragen, könnten sich 5 bis 10 Grün*innen öffentlich in einem Akt der selbstlosen Erhabenheit suizidal ihrer selbst entledigen. Das dadurch eingesparte Ausatem-CO2 sowie die flatulierend abgesetzten Treibhausgase wie Methan, Schwefelwasserstoff und dgl. wären ein solidarisch gerechter Beitrag Deutschlands zum Gesamtsparpotential von Treibhausgasen in der EU.

  4. Ich denke, die Deutsche Mannschaft sollte wenigstens bei der polnischen Nationalhymne mitsingen, denn das bekommen sie wahrscheinlich besser auf die Reihe.

  5. Zum Bild von C.Roth:

    Wenn dich diese Grüne Wachtel ihre häßliche Warze wegoperieren ließe müsste sie sehr lange warten, bis ihr wieder ein Gehirn in gleicher Größe nachgewachsen ist.

  6. Das ist Satire, aber zutrauen würde ich es diesen Blödhammeln von der Melonenpartei.

    • Wir sollten die Sache sicherheitshalber als Satire kennzeichnen. Die Suchmaschinen polarisieren das Volk zwar, aber es könnten sich trotzdem ein wenig Grünzeug oder andere Dumm-Dumm Geschosse hier verirren. Man grünes Depp*in könnte unsere Kommentare dann als frische Ideen beim mächsten Parteitag einbringen.

      • Es ist doch klar und deutlich in der Rubrik Satire eingeordnet. Traurig ist allerdings, dass solche Späßchen kaum noch von der Realität zu unterscheiden sind – von daher hat der Beitrag genau das Ziel erreicht! Nachdenklich machen

Kommentare sind deaktiviert.