Gefährlicher Trend: Zwangsjacken für Schrei-Babys?

Titelbild: Wickelkind 

Kinderärzte warnen vor dem “Pucken”

 Möchten Sie auch mal wieder eine Nacht durchschlafen?

So werben Hersteller und Ratgeber für einen neuen Trend, das sogenannte Pucken von Säuglingen. Bei dieser Wortschöpfung handelt es sich um eine neue Variante einer alten, längst überholt geglaubten Methode, die auch von vielen Hebammen empfohlen wird.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Pucken leicht gemacht
waschbaer.de/ Katalog – Pucktuch

Die Babys werden komplett in ein spezielles Tuch eingewickelt, das man heute Pucktuch nennt und bei namhaften Herstellern bestellt werden kann.

Im Internet werden auf Webseiten, wie Pucken-Anleitung.de “praktische” Tipps und Erklärungen gegeben und gleichzeitig entsprechende Produkte beworben. In Videos wird erklärt, wie kinderleicht heutzutage das Pucken mit modernen Klettverschlüssen von der Hand geht.

Im Werbevideo wird nicht auf die Gefahren des “Puckens” eingegangen. In der Anleitung auf der Webseite heisst es:

“Insbesondere durch das feste Einwickeln des Oberkörpers, wird verhindert, dass das Baby unkontrolliert mit den Armen zuckt. Diese schreckhafte, plötzliche Bewegung wird als so genannter „Moro-Reflex“ bezeichnet. Relativ häufig kann man es im Schlaf des Babys beobachten, was zum Aufwachen des Säuglings führen kann.

Mit dem Pucken wird dieser Effekt zumindest stark vermindert. Auch Babys, die durch einen eventuell stark ausgebildeten Moro-Reflex gar nicht erst oder nur schwer einschlafen können, werden durch das Pucken ruhiger und schlafen tendenziell besser ein.” www.pucken-anleitung.de

Kritikpunkte und Gefahren werden ebenso beschrieben, mit dem Rat, bei Unsicherheiten den Kinderarzt des Vertrauens zu Rate zu ziehen oder sich an die Hebamme zu wenden.

Kinderärzte sind aber gar nicht von der Methode begeistert:

„Wir Ärzte sehen immer wieder Kinder in unseren Praxen, die so eng gewickelt sind, dass sie zum Schreien gar nicht richtig Luft holen können…. Es gibt keinen Grund, die Methode zu empfehlen.“ Schließlich wisse man doch gar nicht, ob sich das Baby wirklich wohlfühlt oder etwa nur aus Frust aufhöre zu weinen. Zeitschrift Baby und Familie 

Die Gefahren sind jedoch nicht nur aus rein medizinischer Sicht nicht zu unterschätzen. Es drohen bei zu engem Wickeln Hüftdysplasien, abgeklemmte Nerven, Überhitzung und eingeschränkte Atmung, sowie die “platten Hinterköpfe” die mancher noch aus den Erzählungen der Großelterngenerationen kennt.

Ethische und psychologische Bedenken

Die Kinder werden ruhig gestellt, sind in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt und wenn die Methode besonders für sogenannte Schreibabys empfohlen wird, dann wird hier ganz offensichtlich dem Bedürfnis der Eltern nachgekommen.

Sogenannte Schrei-Babys gibt es aus Sicht vieler Fachleute jedoch nicht, selten hat das lang anhaltende Schreien von Säuglingen medizinische Ursachen, die grundsätzlich nicht mit einem Pucktuch behandelt werden können. Dies können Allergien auf Inhaltsstoffe der Nahrung  oder Blähungen sein, Mittelohrentzündungen und ähnliche schmerzhafte Beschwerden.

Oft sind Schrei-Babys reizüberflutet. Besonders wenn die Bezugspersonen im Umgang mit dem Kind unsicher oder überfordert sind, wirkt sich das auf den Gemütszustand des Kindes aus. Es einfach weg zu legen und mit einer Wickeldecke ruhig zu stellen ist ethisch nicht vertretbar. Es gibt sanfte Methoden und zahlreiche therapeutische Angebote für betroffene Familien, die von den Krankenkassen finanziert werden.

Bei längeren Zeiträumen können die Kinder nicht nur traumatisiert, sondern auch in ihrer psychomotorischen Entwicklung beeinträchtigt werden. Bewegung, auch im Schlaf ist wichtig für eine gesunde Entwicklung des Säuglings.

Aus Sicht vieler Fachleute gibt es daher keinen vernünftigen Grund, diese Methode heute noch anzuwenden. Auch wenn die Hersteller auf ihren Produktseiten von der rigiden Praxis der “Wickelkinder” aus dem Mittelalter Abstand nehmen und die sanfte Variante von heute anpreisen, beruht das Pucken auf dem selben Prinzip – nur nicht ganz so fest und nicht ganz so lange – und das ganze für knappe 25, – Euro.


 

Bildquelle:Titelbild Wickelkind

I, Produnis [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen

Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5751 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.