Gebetsmusik löst Massenschlägerei in Unterkunft aus

ADELEBSEN – Ein zunächst verbaler Streit zwischen mehreren Asylsuchenden zweier unterschiedlicher Ethnien ist am Mittwochabend in der Notunterkunft in Adelebsen eskaliert.

An der anschließenden körperlichen Auseinandersetzung sollen nach ersten Informationen bis zu 20 Personen beider Nationalitäten beteiligt gewesen sein.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Drei 20, 22 und 35 Jahre alte Flüchtlinge wurden dabei leicht verletzt. Die Polizei Göttingen war mit vier Streifenwagen vor Ort. Zwei weitere Funkstreifen rückten zur Unterstützung aus Northeim und Uslar an.

Als die ersten Beamten in der Burgstraße eintrafen, hatte sich die Lage bereits weitgehend beruhigt, die beiden streitenden Parteien hatte man räumlich voneinander getrennt. Erste Ermittlungen zum Geschehen gestalten sich aber aufgrund der Vielzahl der anwesenden Personen und schlechten Verständigungsmöglichkeiten kompliziert.

Über Sprachmittler, Übersetzer und weitere Zeugen konnte schließlich in Erfahrung gebracht werden, dass Auslöser der gewalttätigen Auseinandersetzung offenbar Differenzen religiösen Inhaltes waren. So soll es um das laute Abspielen von Gebetsmusik durch einen der Asylsuchenden gegangen sein.

Um die Situation langfristig zu entspannen, wurden drei Männer der einen Ethnie, bei denen es sich nach derzeitigen Ermittlungen mutmaßlich um die Hauptaggressoren handelte, noch in der Nacht in einer anderen Unterkunft untergebracht.

Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6158 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Bei Geräuschen, die sich nach Schlägerei anhören, folgendes tun: Türen der Unterkunft abschließen. Warten, bis es still geworden ist, nachsehen, Reste entfernen.

Kommentare sind deaktiviert.