Gauland: Das BAMF hat keine Kontrolle über die Flüchtlinge

Photo by Metropolico.org

„Die Arbeitsweise des BAMF ist eine einzige große Pleite. Der schlimme Fall des Oberleutnants Franco A. beweist, wie stümperhaft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge arbeitet und wie leicht man es mit den einfachsten Tricks an der Nase herumführen kann.

Dieses Amt hat keine Kontrolle über die Asylsuchenden. Es ist kein Verlass auf seine Arbeit, wenn ein krimineller Deutscher sich ohne weiteres lediglich mit ein paar Brocken Französisch und Arabisch eine zweite Identität als Flüchtling dort erschleichen kann.

Das ist ein Skandal, denn niemand kann vor diesem Hintergrund wissen, wie viele Menschen mit solchen ergaunerten falschen Identitäten noch in Deutschland herumlaufen. Das BAMF muss endlich mit erkennungsdienstlichen Methoden flächendeckend arbeiten. Nur wenn die Asylsuchenden komplett durchleuchtet und eindeutig identifiziert werden, können wir solche Fälle verhindern und für mehr Sicherheit sorgen.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. „Nur wenn die Asylsuchenden komplett durchleuchtet und eindeutig identifiziert werden, können wir solche Fälle verhindern und für mehr Sicherheit sorgen.“

    Bei etwa 3 Millionen Migranten, die sich bereits hier befinden, dürfte das in der Praxis kaum machbar sein.

    Nehmen wir an die gründliche Durchleuchtung eines einzigen Asylanten dauert vermutlich mindestens etwa 20 Arbeitsstunden, bei 3 Millionen Migranten wären das dann 60 Millionen Arbeitsstunden, das wären dann 2.5 Millionen Arbeitstage, das heisst 6849 Jahre.

    Ausserdem ist es in der Praxis völlig unmöglich festzustellen, ob jemand nun tatsächlich verfolgt oder gefoltert wurde. Selbst in Deutschland gibt es politisch Verfolgte, zum Beispiel wegen Äusserungen zum Holocaust, das heisst aber nun nicht, dass jeder Deutsche politisch verfolgt wird.

    Selbst in Staaten, die als Diktaturen gelten, gibt es viele Leute, die überhaupt nicht verfolgt werden. Zum Beispiel gab es im Dritten Reich eine grosse Zahl an Bewohnern, die keineswegs verfolgt wurden, und auch nicht als politisch Verfolgte im Ausland Asyl hätten beantragen können.

    In einem Artikel konnte man neulich lesen, dass nur etwa 2.5 Prozent der in Italien ankommenden Migranten tatsächlich Flüchtlinge sind.

    Das alles ist der Regierung aber völlig egal, es geht ihnen einfach darum eine gigantische Schwemme zu erzeugen, vermutlich als Pfand, um den Euro mittels finanztechnischer Tricks retten zu können, oder um die deutsche Kultur zu zersetzen.

    Jedenfalls denkt die Merkel doch nicht einmal im Traum daran die syrischen Flüchtlinge nach Ende des Krieges wieder in ihre Heimat zurückzuschicken. Flüchtlinge sind sie nämlich nur so lange wie in ihrer Heimat ein Fluchtgrund besteht.

    Hier geht es keineswegs um Asylpolitik, sondern um als Asylpolitik getarnte Siedlungs- und Umvolkungspolitik.

    Mit dem ganzen Flüchtlingsgeschwafel will man bei den Einheimischen einfach nur auf die Tränendrüse drücken, als ein Mittel der psychologischen Kriegsführung, um die ehrlichen Bürger, die sich gegen diesen Irrsinn zur Wehr setzen, als herzlose Bestien darstellen zu können, als so genannte Dunkeldeutsche.

    • Im Kern geht es darum, den einheimischen Arbeitnehmern neue Billigkonkurrenz zu schaffen um das Lohnniveau noch tiefer drücken zu können. Leider sind die ankommenden Atomforscher, Maschinenbauingenieure und Radiologen so wie Neurochirurgen durch die Bank noch zu dämlich, ein Loch in den Schnee zu pinkeln. Dazu auch noch stinkefaul. Lieber auf dem Diwan furzen als in der Küche Möhren putzen.

    • Wenn die Kontrolle bei 3 Millionen Einreisenden nicht zu machen wäre, warum haben wir dann auf allen Flughäfen Kontrollen bei der Einreise, diese müssten dann ja ebenso nutzlos sein und unmöglich sein. Wenn man sich die Einreisestatistik für 1 Jahr anschaut, so kommt man dort locker auf mehr als
      7 Millionen in einem Jahr. Es ist somit nicht eine Frage des Könnens, sondern lediglich der Wollens. Wenn man einfach „nicht kontrolliert“, dann ist das Ergebnis logisch auch keine Kontrolle, man möchte keine haben. Es geht hier weniger um Kontrollverlust, als um bewusstes Nichtkontrollieren. Es geht um Masse, statt Klasse. Man möchte so viele wie möglich, egal ob berechtigt, oder nicht, egal ob kriminell, oder nicht – Hauptsache recht viele, die unser System überfordern, unser Zusammenleben erschweren und recht viel an Kosten und „deutschen Opfern“ verursachen.
      Alles getragen von unseren Systemparteien, die sich hier alle als Marionetten zeigen!

  2. Nach bisher unbestätigten Meldungen wurde in der Türkei das erste Fahrzeug, ohne die
    Verpflichtung, alle 2 Jahre eine Technische Untersuchung auf Verkehrstüchtigkeit zu durchlaufen,
    entwickelt. Extrem sparsam im Verbrauch, keinerlei Abgase und geländegängig. Preis ein Sack Datteln und ein Eimer Wasser.
    take a look:
    https://www.youtube.com/watch?v=mrVRjRGp0p0

    Oder auch hier, Sportversion tiefer gelegt und mit Winterausrüstung:

Kommentare sind deaktiviert.