#G20: Massive Angriffe wie im Bürgerkrieg

Es gab schon Ausschreitungen und Angriffe der roten autonomen Idioten. Wo endet die LINKE Gewalt, die sonst immer so schnell unter den Tisch gekehrt wird?

Die Spuren linker Gewalt

Linke »Nazis« flippen aus!

Jetzt kommen die Gewalttaten des ganzen kriminellen links-rot-autonomen »Nazi-Packs« ans Tageslicht:

  • Brennende Autos
  • Eine evakuierte Kita
  • Fast 200 Polizisten, die verletzt sind
  • Steinewerfer
  • Molotow-Cocktails
  • Leuchtraketen-Beschuss und vieles mehr.

Wenn DAS die »Rechten« wären, oh mein Gott, was wäre in dieser Republik los?

 

Weiterlesen auf michaelgrandt.de

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Über Dr. h.c. Michael Grandt 106 Artikel
Publizist und Bestsellerautor

9 Kommentare

  1. Es ist wie in Schweden:
    wie bestellt so geliefert. Reklamationen werden nicht anerkannt, die Qualität war vorher bekannt.

  2. Das ist die Konsequenz einer Politikelite die Linksextrmismus als aufgebauschtes Problem sieht.
    Hinzu kommt noch eine Kuscheljustiz die seit Jahren mit milden Urteilen gegen Gewalttäter vorgeht.

  3. Erstaunlich, dass bei derartig linkslastigen Bürgerkriegsattacken die Kommentarspalten der etablierten Systempresse verschossen ist, wie eine Auster!
    Mal angenommen der Gleich Vorgang, jedoch mit rechtslastige Demonstranten-Kundschaft…
    …und anstatt von rot-rot-grün, politisch gesponsert von der AfD, wäre die Kommentarsperre dann auch derart konsequent?

  4. eben um 19: 30 h eine Hundertschaft Polizei im Spiel mit einigen Autonomen.
    Die Polizeiführung besteht zum Teil wohl aus Knallschoten.
    Wenn die Polizie mit Gummiknüppeln statt bloßen Händen diesem Pack gegenüberstünde
    sähe das alles etwas anders aus.

  5. Ohne die Duldung

    (wenn das braune Hetzorgan altermedia, wo immerhin nicht zur Gewalt aufgerufen wurde, vom Regime abgeschaltet wurde auf obersten Befehl, wieso dann nicht auch das rot-faschistische, links ist die falsche Bezeichnung für dieses asoziale Gesindel, indymedia, wo laufend Gewalt propagiert und gelobt wird??!)

    bis Förderung durch das Establishment (in Ffm. wird z.B. das Antifa-Lokal „Cafè Exzeß“ von der Stadt finanziert!), vor allem Rotgrünrot, könnten diese Antifa-Typen nicht so agieren.

    Z.B. der antifa-juso (und SPD-Lokalpolitiker!!) Joscha Wagner, der sich schon über Gewalt gegen NPDler erfreut zeigte, hier wieder als Sympathisant der Täter von Hamburg; dieselben Leute, die sich sonst heuchlerisch und lügenhaft aufbauschend über „rechte Gewalt“ ergehen. Ich habe gegen die verlogenen Aktivitäten dieser Kreise in der letzten Zeit etliche Leserbriefe an die lokale Monopolzeitung WNZ-mittelhessen geschickt, nichts ist abgedruckt worden, weder online noch print!!

    https://twitter.com/wagnerjoscha

    Und Journalisten der bankrotten Lizenzzeitung FR (durch die FAZ am Leben gehalten) versuchen wieder, die Schuld umzukehren, siehe Einträge Hanning Voigts und (der schon seit 1983 hetzlügende!) Stefan Hebel, der u.a. meinte (sinngemäß), statt in journal. Ethos auf die Manipulateure einzudreschen, Sebnitz sei innerlich wahr, denn es hätte so passieren können!

  6. Es gibt kein Land auf der Welt in dem Gewalttäter derart mit Samthandschuhen angefasst werden wie in der bunten Republik Dummland. Da werden Polizisten ohne Waffen und ohne Schutzschilde gegen extem gewalttätigte linke Terroristen verheizt. So ein Staatsversagen ist unfassbar.Das Ergebnis ist bekannt: mehr als 200 zum Teil schwer verletzte Beamte.Was hätten wohl die Amis, die Russen, die Ungarn oder die Japaner mit diesem widerwärtigen Abschaum gemacht ?

  7. Ganz toll dieser Beitrag von Steinhöfel und Matussek

    https://www.facebook.com/joachim.steinhoefel/videos/10210539829746753/

    Es fällt ja auch auf, daß -wie beim Ende eines verfallenden Regimes üblich- immer mehr prominente Leute aus dem Elite-Milieu sich von der Merkel-SPD-Machkaste abwenden, wenn auch nicht (wie Fest, Gauland) alle gleich zur AfD gehen, aber Sarrazin und andere (Safranski, Slojterdike usw.) haben schon ihre Wirkungen hinterlassen!!

  8. Auch die Springer-Presse redet endlich mal Klartext:

    DOKU

    https://www.welt.de/debatte/article166439955/Die-Konsequenz-einer-Kuschelpolitik-mit-Linksextremen.html#Comments

    Von Peter Huth | Stand: 08.07.2017 | print 9.7.17

    Der linke Marsch in die Institutionen hat eine neue Generation von Gewalttätern geboren. Von Kommunalpolitikern subventioniert und verständnisvollen Richtern kaum gemaßregelt, können persönliche Konsequenzen für die Brandstifter und Plünderer weitgehend ausgeschlossen werden. Dass sich die Zerstörungslust in Hamburg verselbstständigte und zu einer reinen Orgie der Gewalt wurde, ändert nichts an der Tatsache, dass der Nährboden in den linksextremen, von rot-grünen Regierungen gehegten Biotopen liegt.
    Es gibt in Deutschland rechten Terror, der von Anschlägen auf Flüchtlingsheime bis zur Mordserie des NSU [????????????!] reicht. Aber es gibt eben auch linken Terror. Dessen Spur ist deutlich einfacher zu verfolgen. Man muss es nur wollen.

  9. Der Marsch durch die Insitutionen war erdrückend erfolgreich, jetzt schon GRÜNE in Justiz und Ober-Gerichten!!

    DOKU

    http://www.nnp.de/lokales/wetterau/Staatsanwalt-Gerrit-Rippen-ist-seit-sechs-Monaten-Fraktionschef-der-Gruenen;art677,2703341

    Nidderauer Politik Staatsanwalt Gerrit Rippen ist seit sechs Monaten Fraktionschef der Grünen
    08.07.2017 Von INGRID ZÖLLNER

    In der Politik ist der junge Staatsanwalt Gerrit Rippen kein Unbekannter, denn schon in der Nachbarkommune Karben hat er aktiv in der Politik mitgemischt. Wegen der Liebe zog es ihn nach Nidderau, wo er seit einem halben Jahr Fraktionsvorsitzender der Grünen ist.

    [Und das Nächste paßt auch noch gut dazu:]
    Hochzeit im Oktober

    2012 trat Rippen dort erneut bei der Kommunalwahl an und kam auch wieder ins Parlament. Er schied jedoch freiwillig kurz danach aus. Zum einen, weil sein Examen anstand und er die Zeit dafür benötigte. Zum anderen, weil er wegen der Liebe nach Nidderau zog und damit nicht mehr als Politiker in Karben agieren konnte.

    Seinen Lebenspartner Joachim Janke (35) hat er 2010 übers Internet kennengelernt. „Im Oktober steht die Hochzeit im Schloss Hanau an“, freut sich der 32-Jährige. Das Ereignis soll groß gefeiert werden. Der Staatsanwalt hofft, dass bis dahin die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Partner möglich ist – denn bislang können homosexuelle Paare nur eine Lebenspartnerschaft eingehen. Der sogenannten „Ehe für alle“ hat der Bundestag nämlich erst vergangene Woche zugestimmt, die entsprechende Gesetzesänderung steht noch aus.

Kommentare sind deaktiviert.