Früherer “Handelsblatt”-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs: “Medien befinden sich im Zustand der Selbsttherapie”

Lügenpresse

Der ehemalige Chefredakteur des “Handelsblattes”, Hans-Jürgen Jakobs, sieht eine große Diskrepanz zwischen den Medien und zahlreichen Konsumenten: “Es ist Tatsache, dass sie keine Verbindung mehr zu bestimmten Bevölkerungsgruppen haben. Die renitenten Wähler nehmen die Medien als Teil des Establishments wahr”, sagte der 60-Jährige, der heute sein Buch “Wem gehört die Welt?” vorstellte, im exklusiven Interview mit dem Mediendienst kress.de.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die Medien befänden sich “im Zustand der Selbsttherapie”. Sie seien auf der Suche nach den “Gründen für diese politische Entwicklung und ihren schwindenden Einfluss”, so Jakobs zu kress.de.

Gleichzeitig kritisiert Jakobs die “absurden ‘Lügenpresse’-Rufe”: “Das Bestreben der Medien, Hintergründe aufzuzeigen und die Meinungsbildung zu unterstützen, wird dadurch konterkariert.” Vernunft habe in einem Umfeld, “das von Emotionen beherrscht wird, keine Chance”.

Einen Kampf gegen die Superreichen, die die globale Politik bestimmen und so die Menschen gegen das System aufbringen – die zentrale These seines Buches -, sei “aussichtslos”, sagte er zu kress.de. Das könne auch kein amerikanischer Präsident leisten, selbst wenn Donald Trump im Wahlkampf versprochen habe, “mit der Wallstreet aufzuräumen”. Schließlich brauche der Staat auch die Finanzmärkte, “um die Pensionen der eigenen Mitarbeiter zu bezahlen”. Trumps “Wahlkampfgerede”, so Jakobs zum Mediendienst kress.de, sei “ohne Wert für die praktische Politik”. Ein Kampf gegen die Finanzindustrie werde ausbleiben. Im Gegenteil: Trump, so meint Jakobs, werde “die Banken hätscheln”.


Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/3ty

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6128 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Da mir diese Idiotenmeinung von diesem Herrn Jakobs gar nicht gefällt, würde ich sein Buch nie lesen. ” Die Medien sind im Zustand der Selbsttherapie und auf der Suche nach den Gründen dieser politischen Entwicklung “.
    Mir kommen die Tränen, der Mann ist schlicht gesagt: Ein Ar….. !”
    Der hat überhaupt nichts verstanden, höchstens das, dass sich der Wind seit Trump etwas gedreht hat und Er sich auch etwas anpassen muss.
    Das Trump die Banken noch mehr umgarnen will als seine Vorgänger ist wieder einmal reine Utopie und Hetze, dieser Jakobs könnte vielleicht in einen halben Jahr solche Thesen aufstellen, aber da sind diese Lemminge meist von der Bildfläche verschwunden.
    Ein neues Beispiel für die Selbsttherapie unserer Medien.
    Eine gewisse Sabine Menkens stellt die Forderung der CDU infrage, für die Null Toleranz der Kinderehe im Islam.
    Sie sagt: ” Die Motive der CDU sind umstritten. Geht es der CDU um Frauenrechte, oder um Islam-Kritik ? “. Ist diese Frau von Sinnen ?
    Nichts der beiden Argumente hat etwas damit zu tun.
    Es geht einzig und allein um unsere Kinderrechte und darum, diese islamistische Scheiße von unserem Land fern zu halten.
    Ich wünsche dieser Journalistin einen angenehmen Aufenthalt bei den IS-Terroristen :-)

Kommentare sind deaktiviert.