Freie Wähler kritisieren Maut-Kompromiss als glatten Wahlbetrug der Unionsparteien

München: Ausländer werden in Deutschland mit der Einführung einer Pkw-Maut eine teilweise lächerlich niedrige Straßenbenutzungsgebühr zahlen, kritisieren die Freien Wähler.

autobahn-maut

Viele deutsche Autofahrer würden jedoch deutlich höher zur Kasse gebeten als bisher.

Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, erinnert: „Kanzlerin Merkel sicherte den Deutschen vor der Bundestagswahl 2013 höchstpersönlich zu, mit ihr werde es keine Pkw-Maut geben. Und Ministerpräsident Seehofer wurde nicht müde zu versprechen, dass kein Inländer durch eine Maut zusätzlich belastet wird. Nun ist die Mär vom zusätzlichen Geld für unsere Straßen geplatzt: Am Ende werden die Einnahmen kaum die Mehrkosten der Bürokratie decken.“

Für Glauber ist das glatter Wahlbetrug. Sowohl CSU als auch CDU hätten ihre Versprechen gebrochen. Am Ende bezahle erneut der Bürger für diese Polit-Posse. Besonders ärgerlich: „Zahlen müssen einmal mehr diejenigen, die sich nur ältere, gebrauchte Fahrzeuge leisten können. Ich finde das mehr als ärgerlich und unsozial.“

Glauber befürchtet, dass die jetzt geplante Maut-Variante ohnehin nur ein Übergangsmodell ist, um Autofahrer an die Maut zu gewöhnen. „Die Pkw-Maut in Kombination mit der geplanten Privatisierung der Autobahnbewirtschaftung ist ein riesiges Geschäftsmodell für große Geldanleger – auch das auf Kosten von Steuerzahlern und Autofahrern.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Herr Glauber, schlicht gesagt Sie sind ein Ar… mleuchter !
    Haben Sie schon die die genauen Daten? … wenn nicht sind Sie einer der beschissenen Kandidaten, die schon seit ewigen Zeiten auf Dobrindt und die Maut herum trampeln, als wäre sie das größte Unglück, dass den deutschen Autofahrer je passieren kann. Wenn Er versprochen hat, dass dies dem deutschen Autofahrer nichts kostet, dann wird es auch so sein. Ausgenommen man fährt eine alte Dreckschleuder. Kommen Sie mir aber nicht mit den Armen daher, ein armer Mensch, kann sich gar kein Auto leisten !
    Okay, im Gegensatz zu unseren Nachbarländern erscheint die Maut für die selbigen sehr niedrig, aber ein Anfang ist gemacht ! … und das stört Euch (linken?) Typen gewaltig.
    Ausgelacht habt Ihr Dobrindt, nicht für voll genommen und jetzt ?…. seit Ihr die Arschlöcher !
    Für mich war die Einführung der Maut in D. schon immer eine gerechte Sache.
    Wir zahlen seit mindestens 50 Jahren Maut, wenn wir die Alpen überqueren. Vor ca. 25 Jahren sagte einmal ein österreichischer Freund zu mir, nach dem ich mich über die teure Maut beschwert hatte : “ Ihr Deitschen seit doch bläd, warum macht Ihr nicht das gleiche ?“ Es war lange genug, dass wir endlich einen Verkehrsminister haben, der dies genau so sieht und durchgekämpft hat. Als der Durchbruch in Brüssel gelang, konnte man die ganze Starre der Medien und linken Hetzer und Lügner förmlich spüren.
    Ich glaube jetzt tatsächlich daran, dass die Dummen im Lande nie aussterben werden,aber schlimm ist nur, dass Sie nur noch in Führungspositionen zu finden sind.

Kommentare sind deaktiviert.