Free Raif Badawi #Jesuisraif

1000 Peitschenhiebe im Namen Allahs

Raif Badawi hat etwas getan, was für uns (noch) selbstverständlich ist. Er hat gebloggt und sich kritisch geäußert. Im Königreich Saudi Arabien versteht man jedoch gar keinen Spaß, dort gilt die Scharia.

Jeden Freitag 50 Peitschenhiebe, die man ihm gestern aus medizinischen Gründen erspart hat, soll er dafür bekommen, neben den zehn Jahren Haft, die man ihm aufgebrummt hat.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

All das hat natürlich gar nichts mit dem Islam zu tun, sondern nur mit dessen Auslegung und den fundamentalen Wurzeln, die unser saudi-arabischer Kollege zu Recht kritisiert hat. 

Diese Einschätzung teilen wir nicht!

Genau das, was in Saudi-Arabien mit sehr vielen Menschen passiert, wie dort Frauen unterdrückt werden, wie brutal Raif Badawi auf Raten hingerichtet wird, wegen ein paar Worten, all das hat eben sehr wohl mit dem Islam zu tun.

Denn genau das ist Sinn und Zweck jeder Religion: Herrschaft und Unterwerfung durchsetzen für eine angeblich von Gott so gewollte Ordnung.

Und dieser Glauben wird den Menschen von Geburt an eingeprügelt.

Es hat aber auch direkt mit uns zu tun. Denn Deutschland macht glänzende Geschäfte mit dem Verbündeten der USA. Es liefert Waffen und hilft bei der Ausbildung von Polizeikräften, während ein anderer islamischer Gottesstaat für genau dieselben Verbrechen heuchlerisch kritisiert wird.

Diese Kritik des “Westens” hat allerdings gar nichts mit dem Islam zu tun, sondern mit Geld und politischen Interessen.

Der Iran gilt deshalb als Reich des Bösen, weil die USA das so entschieden haben.

Ohne das Geld und die Waffen aus dem Westen wäre der islamische Terror nicht so ohne weiteres möglich.

Wir fordern daher die Bundesregierung auf, sich für eine sofortige Freilassung von Raif Badawi einzusetzen. Wir sind sicher, dass dies auf diplomatischen Wegen längst geschieht, aber wir haben noch keinen Vertreter der Bundesregierung mit einem #JeSuisRaif Schild gesichtet. Aus Paris sind wir andere Bilder gewohnt

Erklären Sie doch offen Ihre Abscheu und Ablehnung gegenüber diesem brutalen Regime in Saudi Arabien und nicht einfach stattdessen,  dass der Islam zu Deutschland gehöre.

Wenn es schon den Islam an sich gar nicht gibt, was ist dann die Staatsreligion in Saudi Arabien für ein Islam? Was ist der Islam im Iran, im Irak, in Pakistan, Indien, der Türkei, in Syrien, was ist der Islam des Islamischen Staates für ein Islam?

Die Menschen hierzulande sind nicht nur verunsichert, sondern verärgert über diese Aussage. Die Gesellschaft steht vor einer gefährlichen Spaltung und nie war das Misstrauen so hoch zwischen den Migranten  muslimischen Glaubens und denen, die sich vor diesem Glauben fürchten.

Was im Namen des Islams geschieht, das ist in der Tat erschreckend und furchteinflößend.

Und genauso ist das auch eine Ursache dafür, dass Menschen mit Migrationshintergrund sich nun fürchten, dass sie deshalb Ziel von Rassismus und Fremdenhass werden, dass Kritik an ihrer Religionszugehörigkeit dafür instrumentalisiert wird.

Eine wirklich fruchtbare Debatte, einen konstruktiven gesellschaftlichen Dialog hat es jedoch bisher noch nie gegeben. Erst seit wenigen Generationen leben Menschen in diesem Land unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Glaubens wieder friedlich nebeneinander.

Mit dem Satz: Der Islam gehört zu Deutschland macht jedoch die Bundeskanzlerin keinen Mut auf einen Austausch der Kulturen, es klingt viel mehr wie BASTA, die Debatte ist beendet!

Es sollte wohl heißen, die Menschen mit Migrationshintergrund gehören ohne Wenn und Aber dazu, denn sie leben hier und viele sind hier geboren und aufgewachsen. Das, in der Tat sollte keine Frage sein, sondern ist ein Menschenrecht. Und die Menschenrechte sind keine religiösen Werte, sondern entstammen dem Geist der Aufklärung.

Wir glauben an diese humanistischen Werte. Wir vertrauen auf die Kreativität und das Schöpferische im Menschen, setzen die Hoffnung in die Fähigkeiten und Talente jedes einzelnen Menschen als die wichtigste Ressource für gesellschaftliche Entwicklung und Überleben .

Wir fordern Freiheit für Raif Badawi, denn er hat etwas sehr Menschliches in einem unmenschlichen System getan –  er hat seine Meinung geäußert.

Wir wollen, dass das auch bei uns weiter möglich ist! Keine Toleranz den Intoleranten, keine Bevormundung durch klerikale Kräfte, sondern Aufklärung und Dialog statt aggressiver Konfrontation – nur so wächst zusammen, was zusammen gehört, wenn es friedlich miteinander auskommen will – der Mensch!

Für einen säkulare Gesellschaft!


 

Befindet sich Deutschland längst auf dem Weg zum Gottesstaat?

Diskutieren Sie mit! Die Restauration des Irrationalen


 


jesuisraif

 

 

 



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen

Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5838 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Weiß gar nicht warum die Pegida’s gegen die Scharia der Wahhabis für die Moslems in Deutschland sind !
    Öffendliche Auspeischungen auf den Marktplätzen nach dem Freitagsgebet, abgehakte Hände,usw…
    sollst mal sehen wie schnell sich das vermeidliche Problem mit den Moslems in Europa von alleine auflöst, wenn die alle plötzlich die Gemeinsamkeiten mit dem Christentum entdecken und konvertieren!

    Du sollst Dir kein Bildnis machen (Kreuz und so)! so hieß auch mal das 2.Gebot, bis man es dem Zeitgeist angepasst hat!

    PS. Übriegens wurden die Wahhabis(Saudische Königshaus), von den Briten an die Macht gebracht und gehört somit BP (Britisch Petrol), das widerum Rothschild gehört, der gerade mit Putin dicke Geschäfte macht, indem Putin das Gas jetzt an Rothschilds China Petrol verhökert.
    Im Namen Allahs natürlich. Allah heiß übersetzt nichts weiter als Gott!

Kommentare sind deaktiviert.