Le Pen und Macron liegen gleichauf, doch die Eurobankster zittern

Trotz seiner Aussagen über mehr Migranten für Frankreich liegt Macron derzeit gleichauf mit Marine Le Pen bei 26 Prozent.

Photo by M.POLNA /Flickr CC

Der Pseudo-Konservative Fillon liegt dagegen abgeschlagen bei ca. 20 Prozent. Le Pen würde demnach in die Stichwahl kommen, die Chancen, dass sie auch Staatspräsidentin wird, sind allerdings nicht so hoch. Am 7. Mai würde sich Macron klar mit 60,5 Prozent zu 39,5 Prozent gegen Le Pen durchsetzen, ging aus der am Freitag veröffentlichten Erhebung des Instituts Ifop Fiducial hervor.

Und wenn sie es doch schafft, wovor die ganze EU und angeblich auch die Börsen zittern, dürfte dem Front National im Parlament die Mehrheit fehlen, Credit Suisse rechnet für die Parlamentswahlen beispielsweise mit 10 Prozent für den Front National und stimmt damit die Anleger froh. Doch selbst 20 Prozent würden Le Pen nicht zu der starken Frau machen, die dann wohl mit einem Premierminister aus einer der anderen Parteien zurecht kommen müsste. Viel Spielraum hätte sie also nicht, um in Frankreich das Ruder herum zu reißen, außer das gefürchtete Referendum auf den Weg zu bringen.

Und doch ist man sich offensichtlich nicht ganz so sicher, dass am Ende alles ganz anders kommt. Im Marktkommentar der Börsenzeitung heißt es, dass die Deutsche Bank glaube, eine Niederlage Le Pens würde zu einer Aufwertung des Euro und steigenden Realzinsen führen, was für die Kurse negativ, aber überschaubar bliebe. Anders aber, wenn Le Pen gewinnt. Für diesen Fall sieht man hohe Verluste von 15 Prozent voraus, die sich auf 20% bzw. 25% erhöhen würden, wenn es zum Referendum kommt.

Klar also, dass man alles daran setzt, mit einer Doppelstrategie in der Proganda, wie dem Investment, die Angst vor Le Pen am Köcheln zu halten, andererseits den Supergau aber in weite Ferne rückt. Was wir derzeit nirgendwo erfahren ist, welcher Investor auf einen Wahlsieg Le Pens setzt, das wäre in der Tat sehr aufschlussreich.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Erinnern wir uns, eine Hillary Clinton hatte man auch schon letztlich als Wahlgewinner voraus gesagt. Es kam bekanntlich anders. Die Umfragen sind im Grunde nichts wert, da sie nicht stimmen!

  2. Wer in F nicht LePenn wählt, will untergehen und das heisst – getötet werden. Lasst euch vergewaltigen, ausrauben, schlagen, ……wie blöd kann man eigentlich noch sein? Vive la Califat France.

Kommentare sind deaktiviert.