Frankfurt ist bunt: PKK und Allahu akbar

Frankfurt am Main: Die Kehrseite der multikulturellen Gesellschaft legte ihren Schatten über die Finanzmetropole am Main.

türkendemo
Am Roßmarkt: Türkische Nationalisten – Foto : O24

Am Roßmarkt versammelten sich die ca. 200 – 300 Personen und bekundeten mit türkischen Nationalflaggen ihre Unterstützung für die Politik Erdogans.

„Deutschland finanziert die PKK Terroristen“ und „Allahu akbar“ Rufe waren auf dieser Seite zu hören. Wenige hundert Meter entfernt an der Hauptwache demonstrierte eine ebenso große Anzahl von Kurden gegen die Veranstaltung und den Terror von Erdogan.

Unterstützt wurden sie dabei von mehreren Gruppierungen aus dem linken Spektrum und der unvermeidlichen Antifa.

Kurdendemo
Kurdendemo Hauptwache Antifa – Foto: O24

Die deutschsprachigen Redner dieser Veranstaltung nutzten die Gelegenheit, um beim Thema „Nationalismus raus aus den Köpfen“ gegen AfD und Pegida zu agitieren, forderten Solidarität mit allen Geflüchteten und ein freies Kurdistan.

Auf Plakaten wurde Freiheit für PKK Terrorführer Öcalan gefordert, später skandierten die Teilnehmer PKK Rufe, um den türkischen Versammlungszug zu provozieren. Eine seltsame Allianz, die sich da zusammengefunden hat und die nur der gemeinsame Feind zu einen scheint, denn was die Kurden fordern, ist nicht weniger als ein eigener nationaler Staat, nach Antifa und Sozialistenlogik eigentlich etwas ganz Böses.

Auf der türkischen Seite eskalierte die Stimmung ein wenig, weil immer wieder Gegendemonstranten hinter den Polizeiabsperrungen provozierten und zum Teil auch durch kamen. Die Polizei hatte dennoch die Lage im Griff.

Foto: O24
Foto: O24

Diese Beamtin zeigte keine Regung, angesichts der Schimpftiraden der türkischen Demonstrantin, die sich über irgendetwas aufregte. Wahrscheinlich wurde sie zuvor von Gegendemonstranten angepöbelt und war von den Beamten aufgefordert worden, wieder zum Versammlungsort zurückzukehren.

Nach dem Ende der türkischen Veranstaltung zogen die Teilnehmer Richtung Goetheplatz, was die Polizei zuvor nicht genehmigt hatte. Es kam zu kleineren Zusammenstößen mit Teilnehmern der kurdischen Demo, einzelne Personen wurden von der Polizei abgedrängt und zu Boden geworfen.

Demonstrant auf dem Boden
Foto: O24

 

Festnahmen gab es nach unseren Informationen keine.

Nachdem die türkische Versammlung endgültig aufgelöst war, geleitete die Polizei die Teilnehmer durch die Stadt, eine kleine Gruppe der Antifa zog später noch durch die Innenstadt und wurde dabei ebenso durch Einsatzkräfte begleitet.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Die Überschrift des Artikels behautet dies sei die Schattenseite der multiwahnsinnigen Untergangsgesellschaft (oder so ähnlich), dabei ist dies nur der Zuckerguß an der Oberfläche des Multikultimenschheitsverbrechens.

    Afghanen und Syrer prügeln, messern, berauben und vergewaltigen sich in den Invasorenunterkünften täglich, trotz Wachschutz und ständig Polizei vor Ort. Wie soll das eigentlich in freier Wildbahn aussehen? Und das ist nur ein Beispiel, denn alle Moslems zusammen, haben ja was gegen die wenigen Christen in den Lagern.

    Was passiert, wenn die Türken die Visafreiheit bekommen? 1 Millionen Kurden zur Bereicherung in der BRD oder doch 10 Millionen? Und wie wird wohl dann deren Krieg gegen die Türken hier aussehen? Ach ja, mittendrinn statt nur dabei, die verblödeten BRD’ler.

    Von ausufernder Kriminalität, längst Kosten in dreistelliger Milliardenhöhe PRO JAHR, wenn man alles addiert, für die Südlander hier in der BRD, islamischer Landnahme, Terror und Fremdbestimmung immer mehr ausländische U-Boote in Machtpositionen, damit dem totalen Verfall aller Lebensqualität / Standortgrundbedienungen, redeten wir noch gar nicht.

    Also was ist noch die gleich Schattenseite von Multikulti? Richtig, das es Millionen Wahnsinnige und Kriminelle „Deutsche“ gibt, die das haben wollen und herbeigeführt haben, ohne je das deutsche Volk zu fragen, ob es das will.

    Man lese auch einfach mal hier, wird recht schwer werden dem den Nazi anzudichten:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/schockierende-umfrage-enthuellt-allein-in-grossbritannien-unterstuetzen-1-muslime-den-islam-t.html;jsessionid=60CF9DF93CDEB7C7F7A6238B013F7BA9

    • Es geht nicht anders.
      Die deutsche Endlösung steht wieder ganz oben auf der Tagesordnung unserer transatlantischen „Befreier“ und deren Strippenziehern, da Europa als Sklavenkolonie nicht mehr zu halten ist und es alte Tradition bei diesen Menschenschlächtern ist, verbrannte Erde vor Niederlage und Rückzug zu hinterlassen.

      Zum „Glück“ brauchen diese Bestien nicht selber Hand zum Völkermord anlegen, sondern haben damit ihre hiesigen Kollaborateure (sog. „Volksvertreter“) beauftragt, die immer begierig auf die nächsten 30 Silberlinge als Judas-Lohn ihre Patschhändchen hinstrecken und den Hals nicht vollbekommen können (das ändert erst der vom Volk verliehene Laternen-Orden am Band).

      Besonders perfide Monster, die momentan den Völkermord am eigenen Volk exekutieren haben ihre Silberlinge sogar in Paraguay angelegt, in der -vergeblichen- Hoffnung auf erfolgreiche Flucht in letzter Sekunde und Nicht-Auslieferung.

Kommentare sind deaktiviert.