VW: Niemand hat die Absicht, 30.000 Arbeitsplätze abzubauen

Symbolbild: O24

Der Volkswagenkonzern hat "Gerüchte" dementiert, nach denen bis zu 30.000 Arbeitsplätze in den nächsten Jahren abgebaut werden sollen. Angeheizt wurden Spekulationen durch VW Chef Herbert Diess.

In einer Aufsichtsratssitzung hatte er gesagt, das Unternehmen könnte 30.000 Arbeitsplätze verlieren, wenn es zu langsam auf Elektrofahrzeuge umsteige. Nicht mal die Mainstreampresse schenkt den Aussagen Glauben. Wie Euronews schreibt, seien Veränderungen laut Branchenexperten unausweichlich.

Man kennt das noch aus der jüngeren Geschichte. 

Und mit einer ähnlich konfusen Pressekonferenz wurde ein paar Jahrzehnte später die DDR wieder aufgelöst.

Bei VW wird es wohl nicht so dauern. Auch nicht bei Daimler, BMW und Opel. In der Summe sind weit mehr als 100.000 Arbeitsplätze betroffen. Zulieferer werden auf der Strecke bleiben und der Umsatz in den Regionen, wo die Automobilbauer ansässig sind, zurückgehen, da dort jeder zweite Arbeitsplatz am Auto hängt. Gute Nacht!