Der Außenhandel im April 2021

Im April lagen die Außenhandelszahlen nominal über den Vorkóronavergleichswerten. Wir müssen bei der Auswertung berücksichtigen, daß die Importpreise gegenüber dem Vorjahr um 10,3 % zugelegt haben. Das ist kein Pappenstiel. Die Exportpreise stiegen um 3,3 %. Daraus kann man ableiten, daß der Außenhandel preisbereinigt immer noch etwas unter Vorkóronaniveau liegt.

Die Inflation bei den Handelsgütern ist erschreckend. An der Spitze liegen die Rohstoffe. Der Preisauftrieb hat sich seit März noch einmal deutlich verschärft. Im März waren die Importpreise gegenüber dem Vorjahr nur um 7,1 % gestiegen.

Bis zum heutigen Tag gibt es keine Entwarnung. Der Öl-, der Kohle-, der Eisenerz- und der Kupferpreis sind seit April bis zum heutigen Tage weiter gestiegen, nur der völlig durch die Decke gegangene Holzpreis hat erwartungsgemäß geringfügig nachgegeben.  Die Preissteigerungen werden von der Bundesregierung mit der Einfuhrumsatzsteuer und der Luftsteuer noch einmal gehebelt.  Man muß annehmen, daß die Regierung mit Absicht eine Geldentwertung vorantreibt, um von ihren Schulden loszukommen. Ähnlich hatte sich die Reichsregierung 1920 bis 1923 verhalten.

Es braut sich für die Sparer was zusammen. Es ist letzte Eisenbahn aus dem klapprigen Euro und anderen Papierwährungen auszusteigen. Gegenüber einigen Währungen verliert der Euro derzeit an Wert, besonders gegenüber dem Renminbi, dem Pfund, und der Tschechenkrone.

Exporte April 2021
111,8 Milliarden Euro
+47,7 % zum Vorjahresmonat, +1,9 % gegenüber April 2019

Importe, April 2021
96,3 Milliarden Euro
+33,2 % zum Vorjahresmonat, +5,0 % gegenüber April 2019

Außenhandelsbilanz, April 2021
15,9 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte März 2021
126,5 Milliarden Euro
+16,1 % zum Vorjahresmonat, +6,9 % gegenüber März 2019

Importe, März 2021
105,9 Milliarden Euro
+15,5 % zum Vorjahresmonat, +10,8 % über März 2019

Außenhandelsbilanz, März 2021
14,3 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Februar 2021
107,8 Milliarden Euro
– 1,2 % zum Vorjahresmonat

Importe, Februar 2021
89,7 Milliarden Euro
+ 0,9 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Februar 2021
19,1 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Januar 2021
98,1 Milliarden Euro
– 8,0 % zum Vorjahresmonat

Importe, Januar 2021
83,8 Milliarden Euro
– 9,8 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Januar 2021
22,2 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Dezember 2020
100,7 Milliarden Euro
+ 2,7 % zum Vorjahresmonat

Importe, Dezember 2020
85,9 Milliarden Euro
+3,5 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Dezember 2020
16,1 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, November 2020
111,7 Milliarden Euro
– 1,3 % zum Vorjahresmonat

Importe, November 2020
94,6 Milliarden Euro
-0,1 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, November 2020
16,4 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Oktober 2020
112,0 Milliarden Euro
– 6,5 % zum Vorjahresmonat

Importe, Oktober 2020
92,7 Milliarden Euro
– 5,9 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Oktober 2020
18,2 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, September 2020
109,8 Milliarden Euro
– 3,8 % zum Vorjahresmonat

Importe, September 2020
89,0 Milliarden Euro
– 4,3 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, September 2020
17,8 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, August 2020
91,2 Milliarden Euro
-10,2 % zum Vorjahresmonat

Importe, August 2020
78,5 Milliarden Euro
-7,9 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, August 2020
15,7 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Juli 2020
102,3 Milliarden Euro
-11,0 % zum Vorjahresmonat

Importe, Juli 2020
83,1 Milliarden Euro
-11,3 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Juli 2020
18,0 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Juni 2020
96,1 Milliarden Euro
-9,4 % zum Vorjahresmonat

Importe, Juni 2020
80,5 Milliarden Euro
-10,0 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Juni 2020
14,5 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, Mai 2020
80,3 Milliarden Euro
-29,7 % zum Vorjahresmonat

Importe, Mai 2020
73,2 Milliarden Euro
-21,7 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, Mai 2020
7,6 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

Exporte, April 2020
75,7 Milliarden Euro
-31,1 % zum Vorjahresmonat

Importe, April 2020
72,2 Milliarden Euro
-21,6 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz, April 2020
3,2 Milliarden Euro (kalender- und saisonbereinigt)

– – – ~ ~ ~ – – –

Aprilzahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat:

Handel mit dem Vereinigten Königreich: Export 5,3 Mrd. € (plus 64,1 %), Import 3,1 Mrd. € (minus 0,6 %).

Handel mit China: Export 8,4 Mrd. € (plus 16 %), Import 10,7 Mrd. € (plus 13,3 %).

Handel mit den USA: Export 10,1 Mrd. € (plus 59,9 %), Import 6,2 Mrd. € (plus 2,2 %).

Handel mit der Eurozone: Export 42,2 Mrd. € (plus 59,8 %), Import 34,6 Mrd. € (plus 40,5 %).

Handel mit anderen EU-Staaten: Export 18,5 Milliarden Euro (plus 55,9 %), Import 16,2 Milliarden Euro (plus 55,1 %).

Bei den Prozentzahlen gibt es auf Grund des Shutdowns in 2020 extreme Ausschläge. Die Wirtschaft in China lief im April 2020 schon wieder, im Gegensatz zu den anderen Volkswirtschaften.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: Krieg, Handel und Piraterie, dreieinig sind sie, nicht zu trennen. (Geheimrath v. Goethe 1832)

Aquatintaradierung in Sepia von Thomas Lupton nach Claude Lorrain (1600 bis 1682), etwa 1825: Man bekommt diese sehr dekorativen Blätter preisgünstig im ebay.


Quelle: prabelsblog.de