Folgt uns auf Telegram und Gab
HarryStueber / Pixabay

Der Chef des Landmaschinenherstellers AGCO (Fendt, Massey Fergusson), Martin Richenhagen, glaubt nicht, dass Dieselfahrzeuge in der Landwirtschaft zu ersetzen sind. „Es gibt keine Alternative zum Diesel. Rein physikalisch geht das nicht“, sagte Richenhagen dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Der Kraftaufwand etwa beim Pflügen sei bei weitem zu groß. „Der Traktor müsste mehrere tonnenschwere Anhänger voller Batterien übers Feld ziehen. Das würde auch noch den Boden verdichten“, sagte der gebürtige Kölner, der heute in den USA lebt. Zwar arbeite sein Unternehmen an elektrischen Traktoren, doch diese seien nur für leichtere Arbeiten auf dem Hof oder im Stall geeignet. Richenhagen kritisierte auch die aktuelle Debatte über das Bayer-Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. „Ich glaube nicht an ein Verbot von Glyphosat. Die Diskussion darüber ist meines Erachtens sehr deutsch. Wir sollten in Ruhe abwarten“, sagte Richenhagen. AGCO ist der drittgrößte Landmaschinenhersteller der Welt, zu ihm gehören diverse internationale Marken. Das Unternehmen beschäftigt heute weltweit mehr als 20 000 Mitarbeiter. Der Umsatz 2018 belief sich auf 9,4 Milliarden Dollar.

2 KOMMENTARE

  1. Mann kann doch die neu gewonnen Arbeitskräfte für diese Tätigkeiten abstellen. Wir brauchen keine Maschinen mehr !!!

  2. Völliger Schwachsinn, riesige Ochsenbatterien durch die Gegend zu fahren und nun statt Öl Seltene Erden aus dem Boden zu graben und dann riesige Chemie-Endlager errichten zu wollen. Das ist gleichbedeutend mit dem Ende jeglicher individueller Mobilität fürs gemeine Volk. Man stelle sich vor: 50 Mio Autos, alle 15.000km eine neue 400kg Batterie. Das denke man dann weltweit zu Ende. Gleiches Szenario mit Windmühlen. Die sind bestimmt völlig wartungsfrei und unbegrenzt haltbar, zudem auch noch wunderschön und spottbillig.

    Auch völliger Schwachsinn zu glauben, dass Öl ewig reicht. Wer darauf setzt wird sich alsbald auf Feinunzenpreise einstellen dürfen. Sowohl Händler, als auch Käufer.

    Sozusagen 2 Sackgassen zur Auswahl. Aber gut, zum „verarschen“ gehören immer mindestens 2. Kannste machen nichts, musste gucken zu.

    Eine Symbiose aus Vollidioten und Wichtigtuern.

Comments are closed.