#FakeNews: Verfassungsschutz „warnt“ vor russischen Hackerangriffen und fordert „Recht auf Gegenmaßnahmen“

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat erneut vor Hackerangriffen im Wahlkampf gewarnt und fordert die Möglichkeit für digitale Gegenangriffe.

cyber photo

Die „Gegenmaßnahmen“ sollen das Löschen von Daten auf fremden Servern beinhalten, die von Hackern „erbeutet“ wurden. Reicht dazu schon die bloße Behauptung des Verfassungsschutzes aus? Wer ist in der Lage, die vorgelegten „Beweise“ der Schlapphüte zu kontrollieren?

In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte Maaßen: „Aus meiner Sicht ist es notwendig, dass auch Deutschland in der Lage ist, aktive Maßnahmen im Cyberbereich durchzuführen.“ Dazu wird etwa die Möglichkeit gezählt, Hacker anzugreifen, damit diese ihre Attacken einstellen. Das Amt hat bisher nicht das Recht, Daten auf einem Server zu löschen, die ein Angreifer erbeutet hat.

Der Verfassungsschutzpräsident geht davon aus, dass es Versuche geben kann, die Bundestagswahl zu beeinflussen – möglicherweise von russischen Stellen. „Ich rechne damit, dass im Vorfeld der Wahl Informationen an die Öffentlichkeit gebracht werden, seien es nun falsche Informationen, verfälschte Informationen oder echte Informationen, um die Stimmabgabe der Wähler zu beeinflussen, so wie es in den USA und vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich der Fall war“, sagte Maaßen. Diese Desinformationskampagnen sollten das Wahlergebnis beeinflussen. Eine Attacke auf das Wahl- und Auszählverfahren bei der Bundestagswahl schloss er aber aus: „Nach allem was mir bekannt ist, halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass das in Deutschland passieren kann.“ Denn die Technik der Datenübermittlung und Speicherung von Wahlberechtigten sei geschützt.

Auf die Frage, warum der Verfassungsschutz russische Angriffe und Einflussversuche nicht stoppt, sagte Maaßen: „Der erste Punkt ist: Wir dürfen das nicht.“ Der Nachrichtendienst kläre auf und die Politik und die Polizei müssten daraus die Schlussfolgerungen ziehen. „Das zweite ist: Es ist nicht immer so einfach, den Dieb bei der Tat zu erwischen“, fügte Maaßen hinzu und sagte: „Gerade bei Cyberangriffen ist es sehr schwer, jemandem wirklich nachzuweisen, dass er der Täter ist und die Daten gestohlen hat.“ Gegenmaßnahmen wie ein Hack-Back, ein Rückschlag gegen Hacker, könne Unbeteiligte treffen, wenn der Angreifer etwa auf Malaysia oder den Philippinen Server anmiete. „Dann ist ja nicht Malaysia oder die Philippinen der Gegner“, sagte Maaßen: „Es ist alles komplex.“

Welche Beweise hat denn Herr Maaßen für Cyberangriffe von den bösen Russen? Wer sich auf die üblen FakeNews über Angriffe auf die Wahlen in Frankreich und den USA beruft, gehört nicht an die Spitze einer solchen Behörde, sondern in Therapie. Besser wäre es, den Dienst komplett abzuschaffen!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion