#FakeNews light – Die LINKE fragt nach “Angriffen auf Büros der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien”

Die Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE nutzt einmal mehr das Instrument der Parlamentarischen Anfrage, um daraus politisches Kapital zu schlagen. 

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Schon einmal ging das gründlich daneben, als zu allgemein nach politisch motivierter Gewalt gefragt wurde und damit auf  PEGIDA abgezielt wurde. Das Ergebnis blamierte die LINKE, die auch die selbst ernannte “ANTIFA” unterstützt, denn die Zahlen der Gewaltdelikte bei Linksextremisten lagen eindeutig höher.

Darum haben die Genossen und Genossinnen ihre neueste kleine Anfrage etwas stärker eingegrenzt und explizit nur nach Gewalt gegen Parteien gefragt, die im Bundestag vertreten sind, so können die vielen Angriffe gegen AfD Politiker nicht wieder die Statistik versauen. Das ist auch eine Variante von FakeNews.

Die Pressestelle des Deutschen Bundestages macht bei dem Etikettenschwindel mit und titelt:

Angriffe auf Büros von Parteien

Wie man im Dokument nachlesen kann, geht es um “Angriffe auf Büros der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien”

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6102 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Der Duktus macht es aus:
    Die im Bundestag vertretenen Parteien.

    Die AfD wird zwar in krimineller Art und Weise auch körperlichen Anriffen ausgesetzt, ist aber ( noch ) nicht im Bundestag vertreten.
    Also interessieren die Angriffe keine Sau.
    Das ist die rotz-grüne Denke kaputter Hirne. Kaputt von was ?
    Sagt einem der Name Cristl Beck etwas ?
    Projekt grün 2017 Wahlen: ~ 5,7 %
    ROFL

Kommentare sind deaktiviert.