Fahrradstreife meldet unheimliche Begegnung der dritten Art mit einem Reichsbürger

Schon mehrere Tage haben wir nichts mehr von den Phänomen gehört, doch nun meldet die Polizei erneut eine Begegnung mit einem mutmaßlichen Reichsbürger.

Während die Horrorclowns als ausgestorben gelten, werden mittlerweile mehr Sichtungen dieser Spezies gemeldet als von Ufos und Kornkreisen.

Hier der Bericht aus den X-Akten:

Bünde – Mit einer besonders hartnäckigen Form der Ignoranz hatte es eine Fahrradstreife der Polizei in Bünde zu tun. Der Beamte beobachtete am Dienstag (28.02.) einen Fahrer eines Gefahrguttransporters für Heizöl, der nicht angegurtet war. Der Uniformträger hielt den 38-jährigen Bünder an und bat um die Aushändigung der vorgeschriebenen Dokumente. Dieser Aufforderung des Polizisten kam der Lkw-Fahrer nicht nach. Vielmehr zweifelte er die Echtheit des Polizisten an. Der einschreitende Beamte forderte über Funk eine Streife an. Nur nach kurzer Zeit erschien ein Polizeiauto. Die übliche blau/silberne Farbe, der weiße Schriftzug „Polizei“ und das typische Blaulicht waren deutlich zu erkennen. Zwei Menschen in blauer Kleidung mit dem weißen Schriftzug Polizei an den verschiedensten Stellen der Uniform entstiegen dem Fahrzeug. Trotz dieser eindeutigen Erkennbarkeit wurde auch die Legitimation dieser Beamten von dem Kontrollierten abgelehnt. Auf die Forderung die Polizisten sollten ihren Beamtenausweis vorzeigen, wurde dem Zweifler von allen anwesenden Uniformträgern der Dienstausweis gezeigt. Mit dem Hinweis, dass es sich nicht um Beamtenausweise handeln würde, unterstellte er einen geplanten Raub.

Die geduldigen Amtsträger hörten sich daraufhin einen Vortrag über erfundene Paragrafen mit erkennbar ausgedachten Gesetzeshintergründen an. Als der Betroffene dann noch Ausführungen über eine amerikanische Besatzung und einem fehlenden Friedensvertrag zwischen den USA und Deutschland machte, erhärtete sich der Verdacht der Polizisten: Der kontrollierte Verkehrsteilnehmer könnte der „Reichbürgerbewegung“ angehören. Mit dem Hinweis auf eine nicht unerhebliche Aufgabenfülle der Polizei wurde dieser Einsatz zum Ende gebracht. Der Führerschein wurde eingesehen und auf den Fahrer kommt eine Anzeige wegen des Nichtangurtens und der verweigerten Namensangabe zu. Zusätzlich fertigten die Beamten einen Bericht für das Straßenverkehrsamt, um die Eignung und Befähigung des Betroffenen zum Führen von Kraftfahrzeugen zu überprüfen. Zur Klärung weitergehender Fragen zu dem Gefahrgutfahrzeug, nahmen die Beamten telefonisch mit dem Halter des Fahrzeuges Kontakt auf. Ohne polizeiliche Anweisung erschienen zwei Mitarbeiter der Firma vor Ort und übernahmen den Lkw. Der Kontrollierte verließ nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen den Anhalteort zu Fuß

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5644 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Die armen Pozilisten. Die haben wirklich einen haarsträubend schweren Job.
    Nun müssen sie sich neben flächendeckenden Speed-controls und Knips-Marathons auch noch mit solchen Schwerkriminellen rumärgern.
    Als ob der Vorschriftenwirrwar nicht schon genug an die Substanz ginge.
    Dann zukünftig auch noch der Paartanz mit den Plattnasen der Flintenuschitruppe.
    Ich kann den Frust verstehen.

  2. Die sogenannten POLIZISTEN sollten sich lieber ihren Anstellungsvertrag mal genau durchlesen dann werden sie entweder wach oder sie sind zu dumm zu kapieren wo sie überhaupt angestellt sind.
    Ich wünsche diesen Herren das sie soviel Grips besitzen das auch zu begreifen was sie lesen, das
    ist nicht immer sicher.

Kommentare sind deaktiviert.