F wie Faschismus: Darum wurde #ImadKarim ausgelöscht

Wofür das F bei Facebook steht, wissen wir jetzt alle. Ein Mann aus dem Nahen Osten, der sich für die Rechte der weißen Urbevölkerung von Europa einsetzt, muss einfach zum Schweigen gebracht werden. 

„Köpfen und vierteilen!“ – Aufgedeckt: Syrische Flüchtlinge in Facebook sprechen Morddrohungen aus

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Habe ich etwas verpasst? Weiße Urbevölkerung in nah Ost? Um welche geht es, die vor 250 Jahren dort aus Europa mit Gewalt einmarschiert sind? Die Europäer und Humanistische Errungenschaften? Wem ist den so ein Unsinn eingefallen?!

  2. Habe ich etwas verpasst? Weiße Urbevölkerung in nah Ost? Um welche geht es, die vor 250 Jahren dort aus Europa mit Gewalt einmarschiert sind? Die Europäer und Humanistische Errungenschaften? Wem ist den so ein Unsinn eingefallen?!

    • Was sind Sie denn für ein linker Spinner, der absichtlich den Text umdeutet? Haben etwa Moslems und Afrikaner irgendetwas für die Menschheit wichtiges erfunden? Das einzige, was man denen nicht vorwerfen kann ist kulturmarxistischer Selbsthass, von dem Sie wie es scheint zerfressen sind

      • „Haben etwa Moslems (..) irgendetwas für die Menschheit wichtiges erfunden?“
        Das behaupten die Kulturmarxisten und linken Spinner jedenfalls.
        Sie beziehen sich dabei auf den Zeitraum von 800-ca. 1100 auf den Gebieten der
        Naturwissenschaften und der Philosophie.
        Sie übersehen dabei allerdings wissentlich, dass es arabische und nicht muslimische Errungenschaften waren.
        in der o.g. Zeitspanne waren nicht nur Moslems, sondern auch Christen, Juden, Sabaer und
        Zoroaster (allesamt mit arabischen Namen!) in Bagdad und anderen Orten tätig. Sie forschten und publizierten in arabischer Sprache.
        All diese Forscher bezogen sich nicht auf den Koran, sondern standen eher in der Tradition
        der griechishen Antike.

Kommentare sind deaktiviert.