In der Nacht zum Donnerstag haben drei Männer einen Brandanschlag auf den Privatwagen eines AfD-Politikers verübt. Die Fahnder verfolgten das Trio in Richtung Fritz-Erler-Allee und stellten kurz darauf einen der drei Geflüchteten im Alter von 39 Jahren. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Bei dem 39-Jährigen handelt es sich nach Tagesspiegel-Informationen um einen Rechtsextremismus-Experten und Autor, der als Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung tätig war. Die Stiftung allerdings stellte umgehend klar, dass er bis 2016 auf Honorarbasis für die Stiftung gearbeitet habe, aber nie dort fest angestellt gewesen sei. Zudem verurteilte man die Straftat. Der betroffene AfD-Politiker steht ebenfalls unter Verdacht an einer Brandstiftung beteiligt gewesen zu sein, wie der Tagesspiegel weiter ausführt.

Während der AfD-Politiker mit dem Namen Tilo P. genannt wird, bleibt die Identität des “Rechtsextremismus-Experten” anonym.