Hier O24 auf Telegram folgen

Der Chef des Ticketvermarkters und Eventveranstalters Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, rechnet damit, dass Konzerte und andere Großveranstaltungen noch für viele Monate nicht stattfinden können. „Ich glaube, dass es erst wieder Veranstaltungen geben kann, wenn es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt. Da werden wir noch einige Zeit warten müssen“, sagte Schulenberg im Podcast „Die Stunde Null“ von ‚Capital‘, Stern und ntv. Die Behörden könnten zwar auch für Konzerte oder Festivals mit zehntausenden Besuchern Mindestabstände anordnen, sagte der Eventim-Chef. „Aber ob sie auch einzuhalten ist, da habe ich größte Zweifel.“

Schulenberg betonte, er trage die Beschlüsse der Bundesregierung und der Landesregierungen in der Corona-Krise vollständig mit. „Gesundheitsschutz hat oberste Priorität“, sagte er. Zugleich warnte er vor massiven wirtschaftlichen Folgen der Einschränkungen für die Unternehmen und Mitarbeiter der Veranstaltungsbranche, für die die Pandemie einem „Berufsverbot“ gleichkomme. In Deutschland gehe es insgesamt um 130.000 Beschäftigte nicht nur bei großen Veranstaltungsfirmen, sondern etwa auch um Catererer, selbstständige Bühnenbauer oder Roadies, so Schulenberg. Für viele der Betroffenen werde ein Überleben aus eigener Kraft nicht möglich sein. Daher arbeite die Branche derzeit an einem Konzept für ein Hilfspaket der Bundesregierung. „Wir wollen keine Hilfen fordern, aber darum bitten“, sagt der Eventim-Chef im ‚Capital‘-Podcast.

Nach Schulenbergs Angaben musste Europas führender Eventveranstalter wegen der Corona-Krise für die Zeit von Mitte März bis Ende August bereits rund 155.000 Veranstaltungen verlegen, davon etwa 86.000 in Deutschland. Für die verschobenen Events erhalten die Ticketinhaber Gutscheine. Für die Gutscheinlösung sei er der Bundesregierung sehr dankbar, sagte Schulenberg. „Die meisten Veranstalter wären nicht in der Lage gewesen, die Eintrittsgelder zurückzuzahlen.“ Der Eventim-Chef verwies auf eine Umfrage unter rund 20.000 Kunden, wonach die Verbraucher großes Verständnis für die Situation aufbringen. 60 Prozent seien mit der Verschiebung der Veranstaltungen einverstanden und wollten ihre Tickets für einen späteren Termin behalten, sagte er.

Derzeit verkauft Eventim in Deutschland nach Schulenbergs Angaben im Schnitt nur noch rund 10.000 Tickets pro Tag. Dabei handele es sich um Konzerte und andere Veranstaltungen, die im kommenden Jahr stattfinden, sagte er. Vor der Corona-Krise verkaufte das Unternehmen im Schnitt fast 700.000 Tickets pro Tag.

Werbeanzeigen

5 KOMMENTARE

  1. für „Wir sind mehr“ und Feine Tunke Stinkefisch werden sie vllt. eine Ausnahme machen. Und für Campino natürlich, unbedingt!

    • Auch bei Herbert Gröneschreier wird das Virus bestimmt eine Pause einlegen, damit wir uns endlich wieder von ihm belehren lassen dürfen.

  2. Schulenberg ist der Bruder von Bill Gates, dem Ump(f)erator der Impflobby-Geschäftemacher und Demokratiezerstörer. Seine kleine Schwester Merkelt das schon lange.
    Nationalstaaten müssen weg, sagt Schäuble- sie sind nicht zeitgemäß
    sie stehen der NWO nach Orwell im Wege.
    Wähle bitte AfD.
    Dort wo es ein (gewollt) nicht zu diskutierendes Rechtesystem gibt, welches Raub als Grundlage hat, dort wird es regelmäßig Räuber geben. Wenn Du die soziale Wirkung privater Infrastrukturen ansiehst und begreifst, dass dieses Recht die Grundlage aller unserer Gesellschaftsformen ist, wenn dir klar wird, dass unser ZinsGeldSystem ein Teil dieser Infrastrukturen ist, dann wird klar, dass Menschen regelmäßig zu Räubern werden müssen. Dieses Verhalten nennt sich in großem Umfang – legal, ja sogar gesetzestreu – und nur in kleinem Umfang Diebstahl. Wo Unrecht die Grundlage der Gemeinschaft ist, da sollten Alternativen her.Eine wird von Silvio Gesell beschrieben und ist in der Geschichte schon 2 mal in der Praxis erfolgreich erprobt worden.Die erste Anwendung fanden seine Erkenntnisse in Deutschland in Schwanenkirchen im Jahr 1931 als die „Währung“ namens Wära der Region zur Blüte verhalf. Die zweite Anwendung erfolgte in Österreich in Wörgl 1933 als die „Währung“ der Arbeitsgutscheine so erfolgreich war, dass Wirtschaftswissenschaftler und Minister dort anreisten um ein Konzept zur Beseitigung der Weltwirtschaftskrise kennen zu lernen. Das Buch von Gesell, „Die natürliche Wirtschaftsordnung“ ist im Web an mehreren Stellen online und als Pdf verfügbar. Das ist ein Werk von dem die Menschheit mehr lernen wird als von Karl Marx.
    http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/gesell/nwo/nwo.pdf

Comments are closed.