Euro-Sekte opfert weitere 86 Milliarden Euro Falschgeld

Griechischer Messwein zum Rekordpreis

Der Hohepriester hat gesprochen!

Jean-Claude Juncker und seine Jünger haben fertig – das Hilfspaket ist geschnürt und umfasst 86 Milliarden Euro Falschgeld.

Um zu so einem Ergebnis zu kommen, müssen die Finanzminister eine Menge Griechischen Wein in ihre vorbildlich gestählten Altweiber und Herrenkörper gepumpt haben.

Ein Grexit stand nie zur Debatte – alles nur Show und Medientheater für die Maulhuren der europaweiten Lügenpresse.

So tief wie die Schreibroboter der postdemokratischen Redaktionen embedded sind, muss jeder gewusst haben, dass es niemals möglich sein wird ohne einen Atomkrieg zu entfachen, den Euro zu verlassen.

Natürlich werden die Griechen ihre Schulden nicht zurückzahlen, wovon denn? Und natürlich wird auch sonst niemand seine Schulden zurückzahlen.

Bezahlen für den ganzen Irrsinn müssen stets diejenigen, die am Ende der Nahrungskette sitzen – die Bürger. Das ist bei jedem kriminellen Schneeballsystem der Fall, so auch beim Euro.

Wer sich das System ausgedacht hat, macht den Reibach, der Rest geht leer aus und darf verhungern.

Ein bißchen Umverteilung gibt es natürlich in jedem Mitgliedsstaat, aber nur um den Schein zu wahren.

Ca. 350.000 Obdachlose alleine in Deutschland sind es jedenfalls nicht mehr wert, dass man ihretwegen Hilfspakete auf den Weg bringt. Man braucht sie nicht mal mehr als Konsumenten für irgendetwas.

Begrüßungshandys und Markenklamotten gibt es nur für die Einwanderer, die immerhin noch ein wenig gnädiger behandelt in Zeltstädten und Containern hausieren dürfen, aber das ist ein anderes Thema.

Nun sind die „nationalen“ Parlamente gefragt, dem „Rettungspaket“ zuzustimmen, nächste Woche gibt es europaweite Scheindebatten mit vorbestimmten Ausgang, damit die Griechen noch eine Runde Ouzo trinken können.

Spätestens nach der Urlaubssaison hat wiederum kein einziger Touristikunternehmer seine Steuern bezahlt und die Pleite kommt zurück! Und wenn nicht in Griechenland, dann in Italien oder Frankreich.

Aber das ist Schnapsnase Juncker egal – Hauptsache  es gibt bald wieder einen Grund, dass die Mannschaft erneut zusammenkommt, um sich mal wieder so richtig von ihm betatschen zu lassen!

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 286 Artikel

Freier Journalist – Autor – Musiker

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.