Die EU-Kommission hat die Coronapandemie als Ablenkung genutzt, um schnell ein neues Klimaschutzgesetz zu verabschieden. Ab dem dritten Quartal, noch bevor das Weihnachtsgeschäft beginnt, müssen die Hersteller deutliche Warnhinweise auf Holzspielzeug anbringen.

„Immer mehr verantwortungsbewusste Eltern verzichten auf teure Elektronik und billiges Plastikspielzeug aus China“, so die aus Schweden stammende Umweltschutzbeauftragte Thulia Gretfisch. Dies habe zu steigender Nachfrage von Holzspielzeug geführt, was wiederum den Waldbestand erheblich gefährden würde. „Wir können es uns nicht leisten, dass Bäume ohne vernünftigen Grund geopfert werden, “ erklärt Gretfisch weiter. Darum sollten schon die Kleinen für dieses Thema sensibilisiert werden, notfalls auch mit einem schlechten Gewissen. Außerdem, fährt Gretfisch fort, sei Plastik gar nicht schlecht wie sein Ruf.

9 KOMMENTARE

  1. Ach… Plötzlich spielt das verwendete böse Öl, welches sich im Plastikspielzeug befindet und jahrelang den Autofahrern angelastet wurde keine Rolle mehr und die Holz-Spielzeug Produktion aus nachwachsenden Rohstoffen, wie Bäumen wird zur Gefahr am Waldbestand erklärt? Das ist einfach nur noch irre!
    Allerdings kann man an diesem Beispiel die Verlogenheit der grünen EU-Hirnakrobaten erkennen.

    Was mir sofort ins Auge gefallen ist, der Name „Gretfisch“ aus Schweden.
    Greta Thunberg, Thulia Gretfisch… schon merkwürdig, gelle?

    • Auweia. Da hat mich O24 aber geleimt.
      Satire-Beiträge unter die Nachrichten unterzuschieben muß mir nicht gefallen.
      Die Lage ist viel zu Ernst, um die Leute zu veräppeln. Auch wenn es gekennzeichnet ist.
      Ich werde wohl von dieser Seite Abstand nehmen.

      • Ja, ich hab das auch zuerst geglaubt.
        Es ist auch etwas nah an der möglichen Wahrheit.

        Da ist wohl jemand selbst sein größter Fan und hat Spass daran, die Leser zu vergraulen.
        Vielleicht hat Opposition 24 ja zu viele Leser.

        Witze auf Kosten von Kindern finde ich auch nicht in Ordnung.

        • Unfassbar dreist was sich einige erlauben! Sich auch noch rabulistisch über derart harmlose Satire beschweren, obwohls sogar noch dick und fett als solche gekennzeichnet ist. Kommt ihr ohne Betreuer überhaupt noch klar da draussen, so ganz ohne „Nicht aus der Toilette trinken“ Kennzeichnung?

          Unterschwellige Drohungen sind immer gut. 😉
          (wenn Sie hier weiter Rechte bedienen, kaufe ich künftig anderswo)
          Ich glaube allerdings nicht, dass sich O24 von sozialpädagogischen Einschüchterungsversuchen beeindrucken lässt.

          Weiter so, mehr Satire! Diese war sowieso noch nie an Dumme gerichtet, sondern immer gegen Dumme.

  2. Das ist Satire 🙂
    Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass die Fakenews von heute die Wahrheiten von morgen werden, so das Bundesgesundheitsministerium am 14.03.2020 auf Twitter:

    Achtung Fake News! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit / die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen.

  3. Diese Holzlokomotive sieht eher so aus, als wäre sie aus Bambus angefertigt. Mit viel Plastikleim zwischen den Schichten.

  4. Diese selbstgenähten „Alltagsmasken“ aus Baumwollstoff sind ja auch nicht so gut für die Umwelt,
    wenn man bedenkt wie viele Cottons für so eine Maske sterben musten.

Comments are closed.