EU Aussengrenze – Flüchtlingsströme im Video

Unüberwindbare Grenzen sind das Kennzeichen von Diktaturen

Bürger in totalitären Systemen werden entweder eingesperrt und an der Ausreise gehindert oder Fremde sollen nicht unkontrolliert ins Land kommen.

Auf Liveleaks wurde ein Video veröffentlicht, das  Massen von Flüchtlingen zeigt, die verzweifelt versuchen, den spanischen Grenzwall zu überwinden und schon anhand der Grenzanlagen erkennen müssten, dass sie alles andere als Willkommen sind, auch wenn Flüchtlingsorganisationen etwas anderes suggerieren. 

Dass sie trotzdem nichts unversucht lassen, um Einlass in die EU zu finden, lässt die Hoffnungslosigkeit erahnen, in der sie sich befinden.

Die Bilder auf Liveleaks sind verstörend und erinnern an die in den letzten zehn Jahren wieder in Mode gekommenen Zombiefilme.

Die letzten nicht vom Virus befallenen, „zivilisierten“ Menschen leben in Bollwerken, außen herum das Heer der immer hungrigen Zombies, die Gesellschaft zerfällt. Filme, wie 28 Days und die Fortsetzung 28 Weeks later  spiegeln diese brutale Wirklichkeit von heute wieder.

 


 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5792 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. „Bürger in totalitären Systemen werden entweder eingesperrt und an der Ausreise gehindert oder Fremde sollen nicht unkontrolliert ins Land kommen.“—–

    Offensichtlich stellt der Autor hier doch recht eigenwillige und unreflektierte Aussagen in den Raum. Während der erste Satzteil korrekt ist, ist die „oder“ Verknüpfung eine willkürliche Behauptung. Als bestes Gegenbeispiel sei hier die Schweiz genannt, die nach wie vor als Beispieldemokratie genannt werden kann. Kein verantwortungsbewusster Staat kann unkontrollierte Zuwanderung zulassen.
    Es ist darüber hinaus nicht möglich, das Flüchtlingsproblem durch Zuwanderung nach Europa oder gar nach Deutschland zu lösen. Hierfür muss man die Ursachen im Land bekämpfen. Da diese häufig durch teils völkerrechtswidrige Kriege entstehen, deren Urheber oftmals die USA sind (Irak, Libyen, Syrien), sollte man die Flüchtlingsströme auch nach dem Verursacherprinzip leiten. Wieviel Flüchtlinge aus dem nahen Osten haben denn bisher Asyl in den USA gefunden?
    Es ist einfach falsch und undurchdacht, von Europa, speziell von Deutschland, weitere Aufnahme von Flüchtlingen zu fordern!

    • Für die Bürger innerhalb der EU gibt es auch kein Entrinnen, ausser man hat noch das nötige Geld dazu, die „Armutsschranke“ zu überwinden. Die allerwenigsten EU Bürger dürften im Nicht EU Land willkommene Fachkräfte sein. Noch mehr unkontrollierte Zuwanderung wird den sozialen Frieden stören, es verhindert ja eine Lösung, weil die für den Aufbau einer wirtschaftlich funktionierenden Gesellschaft benötigten Arbeitskräfte abwandern. Die EU Aussengrenze versinnbildlicht aber gerade den Irrsinn der Zeit, sie wäre nicht nötig, wenn die Realität eine andere wäre. Diese Realität blenden aber die Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik bewusst aus, nehmen sie in Kauf oder wollen es vielleicht auch genau so haben. Wie geht es weiter, wenn wir schon an dieser Stelle des Dramas gelandet sind?

      Die einen Kräfte fordern Abkehr von der EU, und wollen auch innerhalb der EU die Freizügigkeit einschränken, man sagt es nur nicht so laut – wenn aber die Transferleistungen in den armen Süden ausbleiben, dann droht innerhalb der EU eine noch schlimmere Völkerwanderung als an der Aussengrenze derzeit noch notdürftig verhindert wird. Das Erstarken vom Front National in Frankreich ist die Folge der verfehlten EU Politik. Der Verteilungs und Revierkampf wird weiter gehen, je weniger es noch zu verlieren gibt, desto brutaler wird er geführt werden.

Kommentare sind deaktiviert.