Essen: Sprengstoffanschlag auf Sikh Tempel – Polizei sucht Tatverdächtige

Essen: Nach der Sprengstoffexplosion am Sikh-Tempel am vergangenen Samstagabend  veröffentlicht die Polizei Fotos und eine Videosequenz zweier Verdächtiger und eines benutzten Rucksacks.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gegen 19 Uhr explodierte die Sprengvorrichtung im Eingangsbereich des Gebetraumes. Zwei Männer kamen mit leichten Verletzungen davon. Die schweren Verletzungen eines dritten Opfers werden weiter im Krankenhaus behandelt. Bei der anschließenden Spurensicherung mit Unterstützung des Landeskriminalamtes stellten die Ermittler einige Gegenstände sicher. unter anderem eine vermutlich vom Täter getragene Sturmhaube.

Am Tatort fanden sich auch Reste eines Rucksacks. Vermutlich handelte es sich um einen blauen Rucksack mit hellbraunen Riemen. Ein weißes Logo lässt die Marke „Russel Athletic“ erkennen. Ein vergleichbares Modell ist hier abgebildet.

Wem ist eine Person mit Rucksack aufgefallen? Wer kann Angaben zu Besitzern solcher Rucksäcke machen? Wo fehlt ein solcher Rucksack?

Nach Auswertung etlicher Stunden Videomaterial aus Überwachungskameras liegen den Fahndern das Bilder und Videos zweier Verdächtiger vor. Wer kennt diese Männer?

Beschreibung:

1. 20-30 Jahre alt, 1,70-1,80 Meter groß, normale Statur, schwarze Kopfbedeckung, hell-dunkel-kariertes Hemd, schwarze, weite Hose, dunkle Schuhe mit hellen Applikationen und heller Sohle, schwarze Blousonjacke, blauer Rucksack mit hellbraunen Trägern und weißem Logo (Russel Athletics), vermutlich blaue Einweghandschuhe

2. 20-30 Jahre alt, 1,70-1,80 Meter groß, schwarze Haare mit Kotelettenansatz. Grauer Kapuzenpullover, blaue Hose, schwarze Schuhe mit weißem Sohlenrand, schwarze Jacke mit weißem Aufnäher „3“, schwarze Umhängetasche mit dünnen Schulterriemen

Die Staatsanwaltschaft Essen hat für Hinweise, die zur Identifizierung der Tatverdächtigen führen, eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgelobt.

Etwaige Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/829-8180 bei der Polizei zu melden. 

plakat

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion