Essen: Bewaffneter Araber soll zwei Frauen angegriffen haben

    Essen- Südostviertel: Am frühen Donnerstagmorgen griff ein bewaffneter Mann zwei Frauen an der Einmündung Wörthstraße/Markgrafenstraße an. Obwohl die beiden Frauen den arabischen Mann zuvor bemerkten, waren sie überrascht, als dieser plötzlich auf sie zulief, körperlich angriff und mit einer Waffe bedrohte. Gewaltsam verhinderte er einen Notruf, indem er der Überfallenen das Handy aus der Hand schlug. Als die Frauen laut nach der Polizei riefen, flüchtete der Mann.

    Der noch unbekannte Angreifer ist arabischer Abstammung, etwa 30 Jahre alt, schlank und zirka 170 cm groß. Er hat schwarze Haare und trägt einen kurzen Bart. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jeans, einer petrolfarbenen Jacke und einer beigen Mütze bekleidet. Der Tatort, der unmittelbar an der Lärmschutzwand der Autobahn 40 liegt, ist nur bedingt einsehbar. Anwohner, die möglicherweise mit dem Überfall zusammenhängende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich schnellstmöglich bei der Polizei Essen unter 0201-8290 zu melden.

    Um welche Art von Waffe es sich handelte, wurde leider nicht mitgeteilt.

    1 KOMMENTAR

    1. „““Der noch unbekannte Angreifer ist arabischer Abstammung, etwa 30 Jahre alt, schlank und zirka 170 cm groß. Er hat schwarze Haare und trägt einen kurzen Bart.“““
      *
      Sorry verehrte überfallene Damen, aber geht es nicht ein bisschen konkreter?
      .
      Eine derartige Beschreibung trifft in diesem traditionell willkommenskulturstarken Bundesland inzwischen auf über 40 Prozent der männlichen Bevölkerung zu. Wären die Täter weiblich oder gar noch im sogenannten „Kindesalter“ , dann sähe es noch weit „arabischer“ aus, wie jeder flüchtige Blick auf NRW’s rot-rot-grün-versozten Schulhöfe beweist.
      .
      Und obwohl Sie den Mann zuvor bemerkten, als dieser plötzlich auf sie zulief, körperlich angriff und mit einer Waffe bedrohte, waren sie überrascht?
      .
      Also wirklich meine Damen.
      Hätten Sie Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker‘s Tipp für Frauen „eine Armlänge Anstand zu arabischen Männern“ befolgt, hätte der Abstand zum ungestörten telefonieren mit der Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge des Landes Nordrhein-Westfalen „Frau Serap Güler“…
      … zur Einholung sonstig diskriminierungsfreier Antivergewaltigungs-Tipps allemal ausgereicht!!!

    Comments are closed.