Es reicht: Schon wieder ein „unbegleiteter Messerstecher“ auf der Flucht – Ausgangssperre und abschieben!

Im beschaulichen Mühltal bei Nieder-Ramstadt kam es heute um 19.00 Uhr zu einer Messerstecherei in und vor einer Aufnahmeeinrichtung für „unbegleitete männliche Flüchtlinge“ in der Ober-Ramstädter Straße.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein jugendlicher Flüchtling, welcher nicht in dieser Unterkunft wohnhaft sein soll, auf einen dort untergebrachten 16-jährigen mehrfach mit einem Messer eingestochen haben.

Foto: yeko / 123RF Lizenzfreie Bilder

Der Täter flüchtete im Anschluss in grobe Richtung Bahnhof. Es soll sich um einen ca. 170 cm großen jugendlichen Flüchtling handeln, welcher zur Tatzeit mit einer dunklen Jacke und hellen Jogginghose bekleidet war. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Südhessen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Es reicht! Diese hochaggressiven Gäste gefährden die Sicherheit der Bürger. Wer die dafür verantwortlichen Politiker noch wählt, dem ist nicht zu helfen. Dieses Klientel gehört ohne Wenn und Aber abgeschoben und bis dahin interniert.

Bürger müssen sich selber schützen, wenn der Staat versagt. Etwas Hoffnung macht in dieser Sache dieser Richterspruch:

German Rifle Ass. on Twitter

Sauberes Urteil und endlich mal ne klare Ansage… https://t.co/d2rIZ3XlBE

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Der Fairness halber bitte jedem beim Grenzübertritt ( auch beim illegalen ) ein Messerchen geben.
    In 5 Jahren haben die sich dann gegenseitig abgestochen und wir haben Ruhe.

  2. >>Diese hochaggressiven Gäste gefährden die Sicherheit der Bürger.<>Bürger müssen sich selber schützen, wenn der Staat versagt.<<

    Hier muss ich leider widersprechen. Der Staat versagt überhaupt nicht! Geht es um noble Wohnviertel, fährt die Pozilei täglich mehrfach Streife. Oder den Schutz der Politiker, da werden Hundertschaften beordert, um diese kriminelle Bande vor immer zorniger werdenen Bürger zu schützen.
    Die Bullerei interessiert sich längst nicht mehr für deutsche Bürger, die sind nur noch lästig. Es sei denn, er parkt falsch oder zahlt seine GEZ nicht, will – wie der Renter- seine Schreckschusspistole anmelden (war doch so, oder), oder ähnliches, dann kann die **Eigenzensur** was tun.

Kommentare sind deaktiviert.