Erst Randale dann Feuer in Asylunterkunft – 30.000 Euro Sachschaden

Kassel / Helsa-Eschenstruth:  Heute Abend brach in einem Zimmer im Obergeschoss einer Asylbewerberunterkunft im Mühlenweg ein Feuer aus, das sich rasch ausbreitete.

Als die Feuerwehr eintraf, hatten bereits bis auf einen Mann alle übrigen Bewohner das Gebäude verlassen. Er wurde von den Rettungskräften geborgen. Insgesamt sind in dem Gebäude mindestens 26 Asylbewerber untergebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der ermittelnden Beamten vor Ort gab es offenbar zeitgleich zu dem Brandausbruch in dem Gebäude ein körperliche Auseinandersetzung unter Bewohnern verschiedener Nationalitäten. Insgesamt wurden 3 männliche Personen, einschließlich des o.a. Geborgenen ins Klinikum Kassel eingeliefert. Bei den Personen wurden Rauchgasvergiftungen und weitere Verletzungen festgestellt, die nach erster Einschätzung allesamt nicht lebensbedrohlich sind.

Zu dem genauen Geschehensablauf in dem Gebäude gibt es derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse. Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen wurden von der Kriminalpolizei in Kassel übernommen. Vorbehaltlich der für den morgigen Tag anberaumten Brandermittlungen im Gebäude, kann derzeit eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

Jedenfalls gibt es bislang keinerlei Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für das Geschehen in der Asylbewerberunterkunft.

Der Brandschaden soll sich auf ca. 30.000,- Euro belaufen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar, so dass die Bewohner in andere Unterkünfte verlegt werden müssen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5964 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Kassel / Helsa-Eschenstruth: Heute Abend brach in einem Zimmer im Obergeschoss einer Asylbewerberunterkunft im Mühlenweg ein Feuer aus, das sich rasch ausbreitete.

    –Das Feuer brach nicht aus, sondern wurde vorsätzlich entfacht. Vermutlich haben die Irren versucht sich gegenseitig abzufackeln.

    Als die Feuerwehr eintraf, hatten bereits bis auf einen Mann alle übrigen Bewohner das Gebäude verlassen. Er wurde von den Rettungskräften geborgen. Insgesamt sind in dem Gebäude mindestens 26 Asylbewerber untergebracht.

    –Frage: Warum wurden die Feuerwehrmänner nicht wie üblich attackiert? Weil bereits bis auf einen Mann alle übrigen Bewohner das Gebäude verlassen hatten.

    Nach ersten Erkenntnissen der ermittelnden Beamten vor Ort gab es offenbar zeitgleich zu dem Brandausbruch in dem Gebäude ein körperliche Auseinandersetzung unter Bewohnern verschiedener Nationalitäten. Insgesamt wurden 3 männliche Personen, einschließlich des o.a. Geborgenen ins Klinikum Kassel eingeliefert. Bei den Personen wurden Rauchgasvergiftungen und weitere Verletzungen festgestellt, die nach erster Einschätzung allesamt nicht lebensbedrohlich sind.

    –Wer wird die Rechnung für die Pflege dieser Raubtiere bezahlen? Vermutlich die üblichen deutschen Deppen.

    Zu dem genauen Geschehensablauf in dem Gebäude gibt es derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse. Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen wurden von der Kriminalpolizei in Kassel übernommen. Vorbehaltlich der für den morgigen Tag anberaumten Brandermittlungen im Gebäude, kann derzeit eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

    –Die polizeilichen Dummbeutel werden wie üblich nichts herausfinden, jedenfalls nichts, das sie uns sagen dürfen.

    Jedenfalls gibt es bislang keinerlei Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für das Geschehen in der Asylbewerberunterkunft.

    –Wenn Fremde anderen Fremden die Köpfe einschlagen, dann ist das schon fremdenfeindlich. Oder soll man etwa der höchst rassistischen Unterstellung Glauben schenken, nur Deutsche könnten rassistisch sein? Diese Fremden sind gegeneinander hochgradig rassistisch.

    Der Brandschaden soll sich auf ca. 30.000,- Euro belaufen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar, so dass die Bewohner in andere Unterkünfte verlegt werden müssen.

    –Vermutlich wird die Merkel darauf bestehen, dass der Sachschaden vom Taschengeld der Migranten abgezogen wird, um ihnen eine Lehre zu erteilen – kleiner Scherz.

  2. Villeicht kann man auch anläßlich des sowieso bereits stattfindenden „Klinikaufenthalts“ mal die Fritzen auf ihren Geisteszustand abklopfen. Da scheint doch einiges recht heftig durcheinader zu sein.
    Und jetzt überb wir alle gemeinsam:
    „Messer, Gabel, Scher´ und Licht, sind für kleine Kinder nicht.
    Also alle: Messer…………………………………………………………….. und dann noch für unsere besonders liebens gewürzigen Gäste: https://www.youtube.com/watch?v=6PJz5ZfVHdM

Kommentare sind deaktiviert.