Erst die Einschränkung der Meinungsfreiheit verleiht den Worten Macht

Die Farce um Erdogans windigen “Medienanwalt” Ralf Höcker zeigt erneut deutlich, wie es um die Meinungsfreiheit in diesem Land bestellt ist!

meinungsfreiheit verfügbar

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Er verglich seinen “Mandanten” “Herrn” Erdogan mit den Opfern von Massenvergewaltigungen, ein ziemlicher Griff ins Klo und an Geschmacklosigkeit und Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

Nach der angebrachten Logik könnten nun ihrerseits die Opfer von Massenvergewaltigungen Anzeige gegen den Anwalt stellen, doch Oh Weh, keines dieser Opfer wurde namentlich erwähnt. Es bliebe nur der Volksverhetzungsparagraph 130 als Begründung übrig, die aber wahrscheinlich von jedem Richter abgewiesen werden dürfte.

Springer-Chef Mathias Döpfner kann sich eine eigene Meinung leisten, er hat gute Anwälte und steht an der Spitze eines wichtigen Medienkonzerns. Hätte er sich aber in ähnlicher Weise beipflichtend zu Akif Pirincci geäußert oder nur dessen Meinungsfreiheit verteidigt, wäre er von seinem Sessel vertrieben worden – mit oder ohne Klage hätte dies seinen bürgerlichen Tod bedeutet.

Stirbt man daran, wenn man Arschloch, Ziegenficker, Scheiß Deutsche Kartoffel, Nutte, Hure, Hurensohn, Schwanzlutscher, Leckschwester, Nazi, Neger oder Rassist genannt wird? Wie viele Verbalkeulen wiegen nur deshalb so schwer, weil es dem Getroffenen an Selbstbewusstsein mangelt oder er in der schwächeren Position ist und diese Worte nur der Ausdruck eines bestehenden Machtgefälles sind?

Ein Psychopath als Chef kann gegen seine Untergebenen auf vielfache Art und Weise übergriffig werden und sich genauso viel dabei herausnehmen, wie gewaltbereite Schläger auf der Straße und verwahrloste Jugendgangs.

Ein Psychopath an der Spitze einer Regierung kann seinen Amtseid brechen, so oft er will, unsinnige Sachen sagen und Befehle erteilen, die für andere Menschen tödlich sind. Seinen Worten aber müssen Taten folgen, damit sie wirksam werden. Der Kontext, in dem die Worte benutzt werden, entscheidet, ob sie Schaden anrichten können. Das gilt für Erdogan, Merkel, Hitler, Stalin oder auch einen Sigmar Gabriel, der sich für Waffengeschäfte mit dem Terrorstaat Saudi Arabien eingesetzt hat.

Einem besoffenen Stammtischbruder dagegen folgt selten eine ganze Armee und selbst wenn er es schafft, eine Prügelei anzuzetteln, so entbindet das doch nicht die Täter von ihrer Verantwortung für ihr eigenes Handeln. Wenn es um Auschwitz geht, landen auch heute noch alte Greise vor Gericht. Die Ausrede, “Ich habe doch nur meine Pflicht erfüllt!” gilt nicht, auch wenn sie nicht unmittelbar an den Taten beteiligt waren. Vor dem Gesetz sind eben doch nicht alle so gleich, da herrscht ein buntes, vielfältiges Treiben.

Der Abschnitt 4 von Paragraph 130 widmet sich dem Nationalsoszialismus:

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.

Was aber ist mit den Verbrechen der nicht nationalen, sondern “nur” sozialistischen Diktaturen weltweit? “Heil Hitler” und “Sieg Heil” sind verboten, aber Stalin und Mao kann man weiter öffentlich huldigen? Hat nicht gerade Mao mit über 70 Millionen Opfern mehr Leid verursacht, als alle Übeltäter im Zweiten Weltkrieg zusammen?

Werden demnächst noch bestimmte weltanschauliche Bekenntnisse neben den absurden religiösen Bekenntnissen unter besonderen Schutz gestellt und man darf dann Sozialisten nicht mehr infrage stellen? Da gerade die SPD dabei ist, eine Minderheit zu werden, sind solche Gedankengänge keineswegs so absurd.

Aber kommen wir zur Kernsaussage der Überschrift. Nur die Einschränkung der Freiheit des Wortes verleiht den Worten Macht.

Galileo musste öffentlich abschwören und soll angeblich “und sie dreht sich doch” gemurmelt haben. Jeder wusste, dass er seine Überzeugung jedoch nicht ändern würde, war er doch aus wissenschaftlichen Erwägungen und Beobachtungen zu seiner Erkenntnis gelangt. Sein öffentliches Leugnen war erzwungen und konnte den Sieg der Aufklärung nicht aufhalten. Diese Worte hatten keine Macht. Sie waren ein Ausdruck der Macht der Kirche mit Galileo als Werkzeug.

Damals war es schwer für ungebildete Menschen, die Lehren Galileos mit denen der Kirche zu vergleichen. Wer sich damit beschäftigen wollte, wer nun wirklich recht hat, ging ein hohes Risiko ein. Kam er im Verborgenen zu der Erkenntnis, dass Galileo richtig lag, musste er auch in Erwägung ziehen, dass die Kirche nicht nur in dieser Sache ihren Schäfchen Lügenmärchen auftischte. So erst wurden die Worte von einer Erde, die sich um die Sonne dreht, zu mächtigen Worten, die als revolutionär und lebensgefährlich galten.

Der Rest der Geschichte ist bekannt, die Kirche musste sich der Aufklärung anpassen. Nun will man den Religioten wieder mehr Macht verleihen, indem man ihre erfundenen Gottkreationen vor “Lästerung” schützt, doch noch sind die Nachfolger des Klerus am Drücker und verordnen den Menschen absurde Klimatheorien und die lächerliche Genderideologie.

Heute ist es vielfach einfacher, die leeren Worte dieser Ideologen als Lügen zu entlarven. Dazu bedarf es nur wenig wissenschaftlicher Disziplin und einer Vorliebe für Körperhygiene. Man steige dazu täglich vollständig entkleidet unter die Dusche und schaue an sich herab. Welche primären Geschlechtsmerkmale lassen sich dort erkennen?

Beobachten Sie das über mindestens 14 Tage und dokumentieren Sie alle Veränderungen. Wiederholen Sie den Versuch mehrmals und tauschen Sie mit anderen Teilnehmern die Ergebnisse aus. Hat sich in der Versuchszeit ein Penis in eine Vagina verwandelt?

Gibt es außer Penis und Vagina noch ein drittes Geschlechtsorgan? Nein? Sind Eins und Eins tatsächlich immer noch Zwei?

Revolution kann so einfach sein.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6144 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Ein besetztes Volk, das v.a. durch Lügen und Manipulation gelenkt wird, hat keine Meinungsfreiheit.

    Die Deutschen haben die Freiheit zu tun, was ihnen gesagt wird und zu zahlen, was von ihnen verlangt wird.

    Z.B. das Sozialabkommen mit der Türkei: Damit kann jeder Türke hier, seine Komplette Familie in der Türkei vom Deutschen Michel bezahlt zum Arzt schicken und das seit fast 70 Jahren…

    Die Schweiz hatte sowas auch, hat nachgerechnet, was es kostet und dann die Sache gestrichen.

    Das ist der Unterschied zwischen simulierter Demokratie und echter Demokratie.

    Dass sich Reiche Menschen das Recht kaufen können, besonders wenn sie Erfüllungsgehilfen der Besatzer sind, das ist keine Neuigkeit.

    Und dass man hier auf keinen Fall Juden oder andere Ausländer beleidigen darf als Sklave im neusten Deutschland, das lernt man doch schon bei der Dressur im Kindergarten.

Kommentare sind deaktiviert.