Ernstfall am Brandenburger Tor? Linkspresse fabuliert über „beschmutztes“ Symbol

„So sollte sich Berlin nicht in der Welt präsentieren. Der Staat müsse sich wehrhaft zeigen. Das lässt sich schwer von der Hand weisen. Die kurzzeitige Besetzung des Tores am Sonnabend ist kein Weltuntergang, sie sollte aber ein Einzelfall bleiben. Was wäre denn, wenn jemand eine Hakenkreuzfahne von der Quadriga runterlässt? Welche Bilder aus Berlin würden dann weltweit über die TV-Kanäle und die sozialen Netzwerke gehen?“ das schreibt Andreas Abel von der Berliner Morgenpost.

Photo by Mardino Pictures
Photo by Mardino Pictures

Wohlweislich vermeidet er den Begriff vom „Nationalen Symbol“, sondern umschreibt das Brandenburger Tor als „Wahrzeichen der Stadt Berlin.“

Den hysterischen Aufschreien in den sozialen Netzwerken nach, hätte man vermuten können, in Berlin habe ein Militärkommando das Kanzleramt gestürmt und den Reichstag in Brand gesetzt, dabei haben nur ganze neun Identitäre ein Spruchband enthüllt – das war alles: „Sichere Grenzen – Sichere Zukunft“ 

Das sind Rechtsradikale:



Das sind linke „Aktivisten“ oder „Kapitalismuskritiker“

Blockupy 2015 FFM
Blockupy 2015 FFM

Bei der Blockupy Veranstaltung lieferten sich vermummte „Aktivisten“ Straßenschlachten mit der Polizei, es wurden Straßensperren errichtet und Autos abgefackelt. Angemeldet hatte die Veranstaltung ein Landtagsabgeordneter der Linken.

Die Identitären haben ihre Aktion nicht angemeldet, da sie neuerdings vom Verfassungsschutz beobachtet werden, hielten sie das vielleicht nicht für nötig. Sofort hat es spontane Gegenproteste gegeben, Menschen liefen zusammen und riefen „Nazis raus!“

In Frankfurt hat niemand  gegen die Gewalttäter protestiert. Auch neulich in Köln bewegte sich der Widerstand gegen die aufgeheizten Erdogan Anhänger gegen Null. Unter Polizeischutz durften Islamisten, wie der Konvertit Martin Lejeune gegen Deutschland hetzen und türkische Politiker den Märtyrertod lobpreisen.

Kurz vor dem „Militärputsch“ gegen Erdogan  war das Brandenburger Tor noch in den Farben der türkischen Nationalflagge angestrahlt worden. Anlass war einer der zahlreichen durch Erdogans Politik mitverschuldeten Terroranschläge.


Gegen die Armenienresolution des Bundestags hüllten türkische Nationalisten das Brandenburger Tor in ein Flaggenmeer ein.


Was ist nun die wahre Schande? Auch diese Bilder gehen um die Welt und die Hauptstadt zeigt sich fest im Griff ausländischer Aggressoren. Kein gutes Signal nach außen!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Schlechte Recherche, ganz klar parteiische Einstellung zum Sachverhalt, nicht ausreichende Hintergrundinformationen = Hirnwäsche, ganz ganz mieser Artikel

Kommentare sind deaktiviert.