Ermittlungen gegen AfD-Abgeordneten Büttner wegen Notrufmissbrauchs

Halle  – Die Vorgänge um den Rauswurf einer AfD-Referentin entwickeln sich immer mehr zum Politkrimi. Im Fokus steht der AfD-Landtagsabgeordnete Matthias Büttner, gegen den die Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigungsverdachts ermittelt. Büttner bestreitet den Vorwurf. Jetzt kommt ein neuer dazu: Der 33-Jährige soll veranlasst haben, den Rettungsdienst zu alarmieren und seine Ex-Mitarbeiterin als suizidgefährdet darzustellen.

Die Staatsanwaltschaft Magdeburg hat ein Ermittlungsverfahren gegen Büttner und andere wegen Notrufmissbrauchs eingeleitet. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagausgabe). Der Anruf ging am 27. Januar in der Magdeburger Rettungsleitstelle ein. Ein Anrufer hinterließ den Namen und die Magdeburger Adresse von Lena K., Büttners früherer Mitarbeiterin. Wenig später erreichte ein Notarzt des Malteser Hilfsdienstes das Haus und traf auf die Frau. Als diese von der angeblichen Suizid-Gefahr erfuhr, holte sie sich telefonischen Beistand ihres Anwalts.

Der Notarzt rückte unverrichteter Dinge wieder ab. Auf Lena K. wirkte das wohl, als wollte sie jemand als geisteskrank abstempeln. Eine Vertraute sieht das so: „Hätte sie auf den Rettungsarzt emotional reagiert, hätte man sie gleich in die Psychiatrie mitgenommen. Da wäre sie so schnell nicht herausgekommen, auch als Gesunde.“ Lena K. stellte nach der Episode Anzeige gegen unbekannt. Die Staatsanwaltschaft fasst den Verdacht konkreter: Ihr Ermittlungsverfahren mit dem Aktenzeichen 122 Js 3425/17 richtet sich „gegen Matthias Büttner und andere“. Das bestätigte ein Sprecher am Mittwoch. Zum konkreten Stand äußerte er sich allerdings nicht.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Komisch, da ergeben sich Anfangsverdachte und die Ermittlungen rollen an. Wie die Justiz doch so tickt. In einem Urteil gegen mich wird eindeutig Recht gebeugt und es interessiert keine Sau.
    Das ist Deutschland im 21. Jahrhundert. Hat jemand noch den Casus Mollath im Kopf ?

Kommentare sind deaktiviert.