Erkenntnisse nach #Arnschwang: Der #Ramadan gehört nicht zu Deutschland

Hier ein Terroranschlag, dort eine inszenierte Protestaktion angeblich empörter Mohammedaner gegen den Terror und allerorten ereignen sich schlimmste Greueltaten aus “religiösen” Motiven, wie zuletzt in Arnschwang. Bei dem von der Polizei erschossenen Asylbewerber, der einen 5-jährigen Jungen tötete, handelte es sich um einen mehrfach verurteilten Schwerkriminellen, der eine Fußfessel trug.

Das konnte die entsetzliche Bluttat nicht verhindern, immerhin hat der Mörder jetzt sein verdientes Ende gefunden. Leider ist das nicht immer so. Die meisten Opfer fordert der blutige Ramadan noch in den eigenen Reihen. Jährlich sterben hunderte Fastende in den wärmeren Regionen an Flüssigkeitsmangel. In westlichen Ländern werden immer wieder Migranten aufgrund ihres Aussehens von Moslems attackiert, wie zuletzt in Oldenburg, wo ein Kurde starb, weil er es wagte, in der Öffentlichkeit ein Eis zu essen. Ob er wirklich (noch) ein Moslem war, spielte für die Täter offenbar keine Rolle. Ex-Muslime leben in Deutschland noch gefährlicher, wie die Islamkritikerin Sabatina James immer wieder in Interviews betont oder wie der Brief eines Praktikanten an die Flüchtlingshilfe Flensburg verdeutlicht.

Während die Opfer des Terroranschlags von Manchester zu Grabe getragen wurden, feierte sich das internationale Gutmenschentum bei einem “Benefizkonzert” #onelovemanchester – schön, dass der Terror auch sein Gutes hat …

Und wieder werden wir Politiker und “Würdenträger” beim gemeinsamem Fastenbrechen in den Medien hören, die uns gemeinsam vorlügen, dass all das mit dem Islam nichts zu tun hat.

Auch das hier nicht: Wegen Ramadan: Flüchtlinge greifen Sicherheitspersonal an

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6100 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Die für das freie Herumlaufen dieses Verbrechers Verantwortliche gehören in den Knast.
    Welcher Staatsanwalt beginnt zu ermittlen ? Gibt es einen der nicht vor der Politik die Hosen voll hat ?
    Vermutlich leider nein. Alles Chamberlains hier, kein Churchill in Sicht.
    Der Adolf von heute heißt Islam und seine SS-Truppen nennen sich Antifa.

Kommentare sind deaktiviert.