Erdogan-Gegner in NRW werden bedroht

Der Druck auf Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Nordrhein-Westfalen hält unvermindert an. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Montagausgabe). Türkeistämmige Politiker und Bürger berichten danach von massiven Einschüchterungsversuchen. „Erdogan-Gegner in NRW werden weiter bedroht und als ,Vaterlandsverräter‘ beschimpft“, sagte die Landtagsabgeordnete Serap Güler (CDU) aus Köln der WAZ. Türkeistämmige Gewerbetreibende berichteten von Hunderten Boykottlisten, die über soziale Netzwerke verbreitet werden.

Erdogan Anhänger in Köln
Erdogan Anhänger in Köln

Der Bochumer Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel (SPD) spricht von einer Bedrohungslage „auf anhaltend hohem Niveau“. Türkische Behörden streuten weiter gezielt und systematisch Beleidigungen und politische Kommentierungen in deutsche Internetseiten und Facebook-Auftritte. Der Riss zwischen Gegnern und Anhängern der türkischen Regierung gehe nicht nur durch Nachbarschaften, Vereine und Moscheegemeinden, sondern spalte auch zunehmend die Familien. Der Kölner Rechtsanwalt Ramazan Sevinc berichtete der WAZ von mehreren Ehepaaren, die sich wegen dieses politischen Konflikts scheiden lassen wollen. „Paare entfremden sich, Eltern reden nicht mehr mit ihren Kindern, Kollegen nicht mehr miteinander.“

Zudem ist laut WAZ die Zahl der Asylanträge in Nordrhein-Westfalen durch Türken nach dem vereitelten Putsch und den anschließenden Verhaftungswellen in der Türkei stark gestiegen. Seien von Januar bis Juni 2016 laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) lediglich 262 Asylanträge aus der Türkei registriert worden, so sei die Zahl in den folgenden Monaten bis Ende September auf 774 angewachsen, berichtet die Zeitung.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Ich kann das alles nur begrüßen!

    Die sollen sich gegenseitig messern oder abschießen! Ich würde damit leben müssen…..

    Wenn die deutsche Polizei einschreitet, verbrüdern sich die Feinde und schlagen den Polizisten eins zwischen die Zähne. Auch sehr schön…..

    Wenn noch die osMANISCHe Rockergruppe mitmischt und alle islamischen Verbände drängen in Deutschland die Scharia einzuführen, weil über ein Drittel der Türken/Moslems ihr göttliches Gesetz höher stellen als das von Menschen gemachte, dann ist der Scheixhaufen schön am dampfen.

    Die Lage in Deutschland spitzt sich langsam zu…..

    Und morgen wird der Bundespräsident in spe, Steimeier, in die Türkei kriechen äh fliegen und sich von Erdogan eine Standpauke anhören müssen. Anschließend ist er so klein, dass er ungefaltet in mein Schminkbeutelchen passt…..und in Deutschland angekommen sich für VISA und EU-Beitritt der Türkei einsetzt.

Kommentare sind deaktiviert.