#Epstein: Erste Anhörung der Opfer nach dem angeblichen Selbstmord


Nachdem sich Jeffrey Epstein nach offizieller Lesart vor wenigen Wochen das Leben genommen hat, sah die Anklage keine Möglichkeit mehr, das eigentliche Verfahren wegen des Vorwurfs der sexuellen Missbrauchs und Erpressung aufrechtzuerhalten.

Doch das von Epstein vor seinem angeblichen Tod verfasste Testament gibt nun eine Möglichkeit, in Form von Zivilklagen Gerechtigkeit zu üben.

Die ehemalige Bundesanwältin und Professorin an der Loyola Law School Laurie Levenson sagte gegenüber der Wochenzeitung NPR:

Dies lässt Epsteins Anklägern die Möglichkeit, Zivilverfahren gegen seinen Nachlass einzuleiten. Die Wiederaufnahme des Verfahrens erfolgt durch die Zivilverfahren, die Klagen gegen seinen Nachlass.“

Auf die Frage hin für wie wahrscheinlich sie die Aufrechterhaltung von Ermittlungen hält sagt sie:

Die Staatsanwälte haben gesagt, dass sie die Ermittlungen fortsetzen. Jetzt haben sie keine Anklage gegen einen der Mitverschwörer erhoben, als sie Epstein angeklagt haben, daher bin ich mir nicht sicher, wie wahrscheinlich es sein wird. Aber angesichts der Tatsache, dass Epstein nicht mehr da ist, besteht ein großer Druck auf sie herauszufinden, wer noch beteiligt war und ob sie strafrechtlich angeklagt werden können.”

Diese Richtung scheinen nun auch die Opferanwälte einzuschlagen. So twitterte die Anwältin Lisa Bloom:

Diese Woche habe ich im Namen von zwei Opfern eine Klage in Höhe von 100 Millionen US-Dollar gegen Jeffrey Epstein eingereicht. Wir fordern eine Untersuchung der Inkompetenz, die es ihm ermöglicht hat, der Justiz zu entkommen. Wir fordern eine vollständige Entschädigung für die Frauen, die er verletzt hat. Sein gesamtes Vermögen gilt es einzufrieren und für die Opfer zu verwahren, die nun Zivilklage einreichen.“

Richterliche Anhörung

Nun kam es am Dienstag zur ersten richterlichen Anhörung. Eine Frau nach der anderen betrat den Gerichtssaal, standen dem Richter gegenüber, um ihre Geschichten über sexuelle Übergriffe durch Jeffrey Epstein zu erzählen.

Eigentlich handelte es sich bei dieser Anhörung um einen rein formellen Prozess, ein Standardverfahren, wenn ein Angeklagter während einer Strafverfolgung stirbt. Doch US-Bezirksrichter Richard Berman nutze das Forum, um den mutmaßlichen Opfern ein Podium im überfüllten Gerichtssaal zu bieten.

Zuvor hatte Richard Berman intensiven Druck auf die Staatsanwaltschaft ausgeübt, um Anklage gegen diejenigen zu erheben, die verdächtigt werden, sich mit Epstein zum Sexhandel mit Kindern verschworen zu haben. Die Staatsanwälte machten vor Gericht deutlich, ihre Untersuchungen fortzusetzen. Trotz des Todes des Hauptangeklagten, werden zeitnah weitere Anklagen erhoben werden.

Viele der anwesenden Frauen sah man den Schock und ihre Bitterkeit darüber an, zweimal der Möglichkeit beraubt worden zu sein, Epstein vor Gericht mit seinen Taten zu konfrontieren.

Sie beschrieben ihre Erlebnisse in den Fängen von Epsteins Spinnennetz aus Rekrutierung und sexuellen Missbrauch. Mit Hilfe von Mitverschwörern und Komplizen, so berichteten die Opfer vor Gericht, wurden sie rekrutiert, zu verschiedenen Anwesen gebracht, um für Massagen zur Verfügung zu stehen.

Zwei der Opfer nannten die Namen seiner langjährigen Freundin Ghislaine Maxwell sowie den einer ehemaligen Mitarbeiterin Sarah Kellen.

Das Opfer Chauntae Davies sagte aus:

“Ich habe gelitten und er hat gewonnen. Eines nachts klopfte Kellen an meiner Tür, als ich auf Epsteins privater Insel übernachtete. Sie sagte mir, Epstein sei jetzt für eine weitere Massage bereit, dann hat er mich vergewaltigt.“

Ein weiteres Opfer ist Sarah Ransome. Sie gibt an, im Alter von 20 Jahren zum Sex gezwungen worden zu sein und ermutigte die Staatsanwaltschaft, endlich die Mitverschwörer vor Gericht zu stellen.

Beenden Sie, was Sie angefangen haben. Wir sind Überlebende und das Streben nach Gerechtigkeit sollte nicht nachlassen.“

Erwähnenswert ist der Anwalt David Boies, der die Anklägerin Virginia Giuffre seit Jahren vertritt. Dieser sagte am Dienstag vor Gericht:

Epstein hat nicht allein gehandelt. Es gibt eine große Anzahl anderer Schlüsselpersonen. Diese Personen müssen zur Verantwortung gezogen werden und ihren Preis zahlen.“

Der Druck auf die Staatsanwaltschaft ist groß. Die Opferanwälte Gloria Allred, David Boies und Brad Edwards waren alle bei der Gerichtsverhandlung anwesend. Nach der Verhandlung sagte der Anwalt Allred, der mindestens fünf Frauen vertritt, dass kürzlich weitere mutmaßliche Opfer in Erscheinung getreten sind und von Ermittlern befragt wurden. Sie werden neue Beweise liefern.

Wie geht es weiter?

Rechtsexperten, die diese Verhandlung verfolgt haben, sagten in Nachhinein, dass eine so detaillierte öffentliche Anhörung praktisch verlangt, Mittäter zur Rechenschaft zu ziehen. Insbesondere nach dem ominösen Deal, welcher Epstein vor einem Jahrzehnt lediglich zu 13 Monaten Haft verhalf, der später als Verletzung des Crime Victims’ Rights Act eingestuft wurde.

Rebecca Roiphe, eine ehemalige Staatsanwältin sagte aus:

“Der Druck auf die Staatsanwaltschaft ist vor allen Dingen der öffentlichen Meinung geschuldet und die Anhörung hat das sicherlich noch verstärkt. Dieser Druck ist enorm und ich wäre wirklich überrascht, wenn der Southern District nicht relativ zeitnah neue Anklagen erheben würde.“

Ferner hat die Anhörung gezeigt, dass die Verteidigung von Epstein der offiziellen Selbstmordtheorie skeptisch gegenübersteht. Sie haben Richter Berman gebeten, eine Untersuchung über den Todesumstand einzuleiten. In der Zwischenzeit führt auch das FBI und die Staatsanwaltschat eigene Untersuchungen durch. Während der Anhörung sagte Verteidiger Reid Weingarten:

Epsteins Verletzungen lassen eher auf Körperverletzung von einem Dritten schließen und sind nicht auf einen Selbstmord zurückzuführen. Insbesondere stutzig machen die Knochenbrüche im Halsbereich, die bei der Autopsie festgestellt wurden, nachdem er am 10. August in seiner Gefängniszelle tot aufgefunden wurde.“

Weingarten fügte gegenüber dem Richter hinzu, Epstein wirkte am Abend zuvor alles andere als selbstmordgefährdet.


Quelle: Indoamedia.com