#Epstein: Aufgetauchtes Filmmaterial auf Palm Beach

Es nimmt kein Ende. Gerade recherchiert man über einen bestimmten Sachverhalt, eine konkrete Persönlichkeit, die mit Jeffrey Epstein verbunden war, fliegt einem sofort der nächste Hochkaräter ins Haus. Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Zugehörigkeit in die Umlaufbahnen von Epstein nicht die Ausnahme sind, sondern die Regel.

Verfolgt man die Person Epstein, so findet man hunderte von Leuten aller Lebensbereiche. Wall Street, Hollywood, Wissenschaft, Filmindustrie, Immobilienmarkt, Universitäten…

Nun ist nach Recherche der DailyMail Filmmaterial aus Epsteins Palm Beach Anwesen aufgetaucht, welches während einer Polizeirazzia 2005 aufgezeichnet wurde.

Verstörende Fundstücke

Wie bereits erwähnt, stammt das wiederaufgetauchte Filmmaterial aus einer Polizeirazzia vom 20. Oktober 2005. Anlass dieser Durchsuchung waren die damaligen Anklagen gegen den Finanzier, die im Nachgang zu einer lächerlichen Freiheitsstrafe von 13 Monaten geführt hatten, wobei Epstein lediglich zum Schlafen das Gefängnis aufsuchen musste.

Was die Polizeibeamten dort vorfanden, war verstörend und abstoßend zugleich, ein schier unwirklicher Ort mitten in Palm Beach. Dutzende von verstörenden Dekorationsstücken, darunter Nahaufnahmen von spärlich bekleideten jungen Mädchen, einen voll ausgestatteten Zahnarztstuhl und einen Schnappschuss des Pädophilen, der auf dem Pressepodium des Weißen Hauses steht.

Ein Foto habe ich hier für Sie verlinkt.

Polizeibeamte durchqueren das berühmte und Millionen Dollar schwere Anwesen. Ein Anwesen von vielen, in dem Epstein und seine auserwählten Gäste aus elitären Kreisen unzählige minderjährige Mädchen sexuell missbraucht haben sollen.

Eine weitläufige Villa, neun Schlafzimmer, die Wände mit Dutzenden von Fotos bedeckt. Eines der Fotos junger Mädchen zeigt ein Mädchen im Alter von etwa sechs Jahren, ein winziges Kleid mit freiliegendem Hintern zeigend. Ein weiteres Foto ein dunkelhaariges Mädchen, etwa 15 Jahre alt, an einem Strand liegend und mit einem schwarzen Bikini posierend.

Die Beamten betreten den Wohnbereich, wo fast jede Oberfläche mit Fotos bedeckt ist. Viele ähneln typischen Familienurlaubsfotos und professionellen Porträts, während andere Epstein zeigen, wie er sich die Hände mit Weltführern wie Fidel Castro und Papst Johannes Paul II. schüttelt.

Mehrere Fotos zeigen eine der mutmaßlichen Mitverschwörerin nackt am Stand liegend – Epsteins damalige Freundin Ghislaine Maxwell

In einem Badezimmer steht ein Zahnarztstuhl neben einem voll ausgestatteten Zahnarztwagen, komplett mit Bohrern, einer Lampe und anderen Instrumenten.

Das mit dem Zahnarztstuhl finde ich spannend, haben doch die Beamten während ihrer Razzia, zwei Tage nach dem angeblichen Selbstmord von Epstein, ebenfalls einen solchen Stuhl auf Litte. St. James vorgefunden.

Palm Beach – Ein Ort des Missbrauchs während seiner Haftstrafe

Zu diesem aufgetauchten Filmmaterial aus Palm Beach passt auch die Erzählung des mutmaßlichen Opfers mit dem Pseudonym Katelyn Doe.

Es war im März 2009, Epstein war verurteilt, musste aber nur zum Schlafen im Gefängnis verweilen. Tagsüber hatte er Freigang, konnte seinen Geschäften nachgehen und sich in sein Anwesen auf Palm Beach zurückziehen.

Während dieser Zeit soll er das mutmaßliche Opfer Katelyn Doe sexuell missbraucht haben.

Kennengelernt und angeheuert hat er die damalige Teenagerin für seine Stiftung. Mehr noch; das Treffen mit dem Mädchen war den Behörden nicht unbekannt. So hielt ein Polizeibeamter draußen wache, während Epstein das Mädchen für seine Zwecke missbrauchte.

Laut der Anklageschrift habe Epstein sie in seinem Büro mehrmals zu sexuellen Handlungen gezwungen, auch im Beisein weiterer junger Frauen.

Epstein wurde wegen guter Führung schon nach 13 Monaten aus der Haft entlassen.


Quelle: Indoamedia.com