Enteignung: Nahles will Millionen Selbstständige in Rentenversicherung einbeziehen

Wieder ein Argument mehr, um diese Schmarotzer, Parasiten und Denunzianten (SPD) nicht zu wählen. Wenn diese kriminellen Pläne umgesetzt werden, können 70 Prozent dieser Millionen Selbstständigen gleich Hartz4 anmelden, weil sie dann nicht mehr über die Runden kommen, die anderen 30 Prozent werden die Koffer packen, wenn sie klug sind.

nahles photo
Foto by SPD-Schleswig-Holstein

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will Millionen Selbstständige in der kommenden Wahlperiode verpflichten, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. “Ich will verhindern, dass die knapp drei Millionen Selbstständigen, die nicht in einem Versorgungswerk abgesichert sind, in Altersarmut landen”, sagte Nahles der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe). “Wer nicht ausreichend abgesichert ist, soll in die Rentenversicherung aufgenommen werden. Wir können nicht zuschauen, wie sie sehenden Auges in die Altersarmut laufen”, sagte Nahles. “Selbstverständlich werden wir dabei Start-up-Phasen berücksichtigen, in denen die Belastung nicht zu groß werden darf”, sagte die SPD-Politikerin.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Nahles bekräftigte zudem SPD-Pläne für eine Solidarrente in der kommenden Legislaturperiode. “Wir brauchen die Solidarrente: Wer jahrzehntelang gearbeitet hat, muss im Alter mehr haben als Grundsicherung”, sagte Nahles. Zudem wolle ihre Partei das Rentenniveau stabilisieren. “Gerade die jungen Menschen brauchen Sicherheit, was das Rentenniveau angeht. Deshalb müssen wird das Absinken des Rentenniveaus stoppen”, sagte Nahles.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6145 Artikel
Frisch aus der Redaktion

13 Kommentare

  1. diese frau hat noch nie richtig gearbeitet und schafft auch keine arbeitsplätze. ich war selbst 40 jahre als masseur selbstständig. durch die steuern und Zwangsabgaben werden kleine selbstständige immer mehr in wirtschaftliche Schwierigkeiten gebracht. wenn hier noch der zwang zur Rentenversicherung kommt, ist bei vielen das ende der Fahnenstange erreicht.in der gesundheitsindustrie kann man nur noch überleben, wenn man kräftig beschei.., ansonsten kann man nicht von moral und Nächstenliebe leben.
    die großen beschei.. incl. Politiker und pharma haben diesen zweig zu grunde gerichtet.

  2. Es ist Betrug, wenn jemand etwas einbezahlen muss, wenn er am Ende genauso steht wie jemand, der nie gearbeitet hat.

  3. Unser Rentensystem ist ein Umlagesystem – so wie es mal gedacht war – was nur funktioniert, wenn die große Masse der Gesellschaft einzahlt. Was spricht dagegen, wenn man ALLe einbezieht und verpflichtet. Würde man die Rücklagen der Rentenkassen nicht ständig plündern – indem man Fremdleistungen (Flüchtlingskosten und Auslandshilfen) davon bezahlt, gäbe es keine Armut. Warum soll ein Selbstständiger oder alle nicht-gewerblich Tätigen am System nicht teilnehmen? Es kann auch nicht sein, dass ein Politiker nach zwei Legislationen lebenslange Pensionsansprüche abkassiert, wo fünf Rentner von leben könnten?

    • Weil ein Selbstständiger eben selbstständig ist, gehört er nicht in ein Zwangssystem, was allerdings auch für die ganzen mafiösen Innungen und Verbände gilt, für die er zahlen muss, noch bevor er eine müde Mark verdient.

    • _Was soll man dazu noch sagen. Unser Sozialsystem bricht zusammen und die SPDler, welche keine Ahnung von Wirtschaft haben, versuchen noch ein paar Beitragszahler zu generieren. Bevor ich in die Rente einzahle, mache ich lieber meinen Laden dicht!
      Es wäre in unserem Land genug Geld vorhanden, wenn wir nicht die halbe Welt mitfinanzieren müssten. Als größter Beitragszahler der EU legen wir drauf, das Geld wird nach Afrika, den Nahen Osten und Gott weiß allein wohin überall verschenkt. Die deutschen Rentner müssen oft Flaschen sammeln, während man den “Goldstücken” kostenloses Handy und das Telefonieren, kostenlose Benutzung der der öffentlichen Verkehrsmittel, Taxifahrten zum Arzt etc. bezahlt. Gleichzeitig wird für das Essen der “Flüchtlinge” 3 – 4 mal so viel ausgegeben, wie ein H4-Empfänger erhält.
      Diese Politik widert mich nur noch an. Jeder Fremde kann die Hand aufhalten und wird belohnt, während die eigenen Leute sogar von den Tafeln verdrängt werden.
      Die SPD hat noch nie etwas für diesen Staat geleistet und auch keine Ahnung davon. Sie kann lediglich das Geld anderer Leute umverteilen. Wenn keines mehr da ist (4 Mio deutsche Millionäre haben bereits unser Land verlassen), dann haben wir Zustände wie in Venezuela.

  4. Warum kann ein aufrechter Deutscher nichts von anderen Nationen oder Staaten lernen ?
    Weil wir alles besser wissen.
    Beispiel Niederlande:
    Einheitsrente für jeden der 50 Jahre seit seinem 15. Lebensjahr in den Niederlanden lebte. Ca. 750 € pro Monat. ( heutiger Wert ) Diese Zahlungen werden aus Steuermitteln erbracht. Trotzdem ist die Steuerbelastung in NL niedriger als in D.
    Krankenversicherungspflicht in gesetzlicher KV ( es gibt keine private ). Ohne Bemessungsgrenze nach oben. Wer mehr will als die gesetzliche bietet muss das per privatem Zusatz versichern. Händedruck vom Chefarzt z.B.
    Kosten der KV ca. 160 € / Monat.
    Asylschmarotzertum unmöglich, da bei Sozialleistungen ( zahlt die Gemeinde ) gemeinnützige Arbeit verlangt werden kann. Wer sich weigert frist Kitt von den Fenstern. Fragen ? Nein.
    Weiland Honnecker Erich: Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.
    Nein ? Er schafft sich selbst mangels Masse des leistungslos zu Verteilenden ab.

  5. Vielleicht kennt jemand in seinem Bekanntenkreis einige “Selbständige”, die ehemals ein fettes, feines Leben hatten (mehrere Urlaube im Jahr, dicke Autos, Geld spielte keine Rolex, usw.). Ging die Firma Pleite, wurde auf Omas Namen die nächste aufgemacht. Rücklagen für die Altersversorge (private Zusatzrente, etc.) war ihnen ein Gräuel. Heute schmarotzen diese Typen auf Hartz 4, bei denen war nur “Dolce Vita” und “nix Solidargemeinschaft”. Insofern liegt Nahles so falsch nicht, auch wenn man die Sozi-Eule absolut nicht ab kann. Natürlich sollte bei einem solchen Vorhaben der Gewinn nach Steuern berücksichtigt werden, denn viele Selbständige manövrieren am Existenzminimum und kämpfen, ebenso wie die Malocher am Mindestlohn oder darunter, um’s tägliche Überleben. Die Rentenbeiträge wären demnach ebenfalls einkommensabhängig zu entrichten.
    Nahles sollte aber unbedingt einmal ihre Gedächtnislücken stopfen und endlich auch das allzugern vergessene Klientel der Beamten zur Kasse bitten. Denn auch das ist seit Jahrzehnten überfällig und mit der größte Beschiss an alle Beitragszahler einer Solidargemeinschaft mit parasitärem Nutznießerbefall.

  6. Wir können nicht zuschauen, wie sie sehenden Auges in die Altersarmut laufen“,”

    Wo sind sie denn die ganzen Jahre zuvor hingelaufen?

    • Was stört schon heute mich das morgen, einst müssen andere mich versorgen.

      So sprach der versoffene, mittlerweile 58jährige Penner und bekam im Altenheim sein Einzelzimmer, da nicht mit anderen Bewohnern verträglich und gelegentlich zur Gewalt neigend. Oma Schulz und Oma Schmidt aber streiten jeden Tag erbittert darum, ob das Fenster der zwangsweise gemeinsam bewohnten Bleibe geöffnet oder geschlossen bleibt. Der Erlös aus dem Verkauf von Oma Schmidt’s kleines Häuschen dient derweil auch dem angenehmen Aufenthalt des wasserscheuen, stinkenden Penners, der bevorzugt das weibliche Pflegepersonal sexuell belästigt, beleidigt und anderweitig störend von der stressigen Arbeit abhält.
      So sieht er aus, der Lebensabend einst fleißiger, sparsamer und vollverarschter Steuerzahler, weit unterhalb des Niveaus von Pennern.

      Bem.: Tatsachenbericht aus einem Altenheim in NRW

  7. @Hans Adler
    Ich kannte aus der Vergangenheit – insbesondere als Besitzer eines Arbeitsplatzes – solche Typen, die auch noch Fördermittel von Arbeitsämtern beantragten und mit allem gegeizt hatten, was einem Lohnabhängigen zustehen müsste. Darüber hinaus standen die sofort auf der Matte, wenn Landesregierungen Fördermittel gaben, um Arbeitsplätze zu schaffen – da wurde getrickst und geschachert. Ich als “Besitzer” eines Arbeitsplatzes musste sogar ergänzendes Hartz-IV beantragen und mich von solchen “Unternehmern” dumm kommen lassen. Einen Spruch habe ich bis heute behalten: “Wenn Ihnen mein Angebot nicht passt dann können Sie ja woanders spielen gehen…”

    Ich will nicht alle schlecht reden, und ein Unternehmen zu halten und zu führen ist kein Zuckerlecken,
    wenn man auch noch die Gesetze für Mitarbeiter beachten muss… da kommt der Irrsinn der Bürokratie zu Tage und da könnte man auch als Arbeitnehmer mit dem Kopf schütteln.
    Doch bei einigen “Selbstständigen” oder “Unternehmern” habe ich permanent das Gefühl, die sind nur auf die Welt gekommen um die Leute zu betrügen bzw. die Gesellschaft abzuzocken.

    • …stimme Ihnen uneingeschränkt zu, leider ist am Ende nur der abhängig Beschäftigte der dumme August. Denn der parasitäre Rest schafft es fast immer, sogar am Euter eines Ochsen zu säugen.
      Grüße

  8. Habt ja alle recht. Und eurer Jammern verstehe ich auch. Aber stellt euch bitte mal vor einen Spiegel. Schaut euch selbst in die Augen und fragt Euch: “Habe ich seit 19 xx immer richtig gewählt oder muss ich mir diesen Schuh teils selbst anziehen ?”
    Wer wußte nihct das die Politik nur eines im Sinn hat: den Leuten das sauer verdient Geld abzunehmen.
    Bei den Amis macht gerade ein neues geflügeltes Wort Furore:

    What can Americans do best ? Sodomize Americans.

    Übersetzung nicht stubenrein, deshalb bitte googlen.

Kommentare sind deaktiviert.