Endspiel Italien gegen Brüssel – Renzi raus und alles ist aus!

Die Zeit der Selfie – Politiker ist abgelaufen. Italien hat es in der Hand, der EU einen wichtigen K.O. Treffer zu verpassen und Renzi nach Hause zu schicken.

Matteo renzi photo
Photo by cafoscari

Der Anti-Italiener Renzi steht im Tor des übermächtigen aber nicht unschlagbaren Gegners.  Er soll für die EU die Bude sauber halten, nachdem im Sommer sein Vorgänger Cameron patzte und Brüssel eine peinliche Niederlage gegen die Briten bescherte.

Renzi hat sogar die Auslandsitaliener zur Stimmabgabe aufgefordert, egal ob sie jemals in Italien waren oder nicht. Mit diesem Foulspiel nach Erdogans Vorbild will er die Daheimgebliebenen gegen diejenigen ausspielen, die genauso entwurzelt sind wie er. Das werden ihm die Italiener nicht verzeihen. „Tutti alla casa!“ – „Wir schicken euch alle nach Hause!“ – war der Wahlspruch der Fünf-Sterne-Bewegung, mit dem sie aus dem Stand heraus mehr als 25 Prozent der Sitze im Parlament gewann. Mittlerweile wird selbst Rom von einer Bürgermeisterin des Movimento regiert. Der Rückhalt für das korrupte EU-Establishment schwindet. Auch die Anhänger des LEGA Nord dürften bei dem Verfassungsreferendum eher zu einem NEIN tendieren und Renzi die rote Karte zeigen.

Wenn die Österreicher nun auch noch für Hofer stimmen, geht das morgige Spiel mit einer 0:2 Niederlage für Brüssel aus – passend zum zweiten Advent. Frohe Weihnachten!

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5945 Artikel

Frisch aus der Redaktion