Elsässer schreibt offenen Brief an Pretzell: Warum schaden Sie ihrer eigenen Partei?

Bei der von NRW-Landeschef Marcus Pretzell organisierten Konferenz der Europafraktion aus AfD, PVV und Front Nationale mit Marine Le Pen und Geert Wilders am kommenden Wochenende in Koblenz sind nicht nur Journalisten von ARD, FAZ und Handelsblatt ausgeladen worden, eine Absage kassierte auch das Compact-Magazin.

Pretzell photo
Photo by Metropolico.org

COMPACT habe in den erfolgreichen Wahlkämpfen der AfD im letzten Jahr eine wichtige mobilisierende Rolle gespielt, schreibt Elsässer in einem offenen Brief an Pretzell:

„Wir haben insbesondere im März 2016 in Sachsen-Anhalt und im September 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit eigenen Großveranstaltungen, die zum Teil besser besucht waren als die der Partei, mit dafür gesorgt, dass die AfD Rekordergebnisse von über 20 Prozent bzw. über 24 Prozent eingefahren hat.“

https://www.compact-online.de/herr-pretzell-warum-schaden-sie-der-afd-ihrer-eigenen-partei/

Über die Gründe muss man nicht lange spekulieren. In Compact wurde der Machtkampf in der NRW AfD kritisch beleuchtet und dabei kam Pretzell nicht gut weg.

Marcus Pretzell on Twitter

In Koblenz sitzen die GEZ-Medien übrigens gemeinsam mit Compact vor der Tür. Es wächst zusammen, was zusammen gehört. #fakenews

Von der Veranstaltung wird es aber einen Livestream geben, wie Pretzell ankündigte.

Marcus Pretzell on Twitter

Die Bundespresseball-Auslader jaulen jetzt, weil man die ENF-Konferenz vor dem Livestream verfogen muss. GEZ-Medien beenden!

Damit ist der Informationspflicht aus unserer Sicht Genüge getan, eine tendenziöse Berichterstattung in den herkömmlichen Medien, wie auch eine Retourkutsche der geschmähten Alternativen lässt sich damit jedoch nicht verhindern. Die Situation hätte sich auch anders meistern lassen. Pretzell hat seine Wahl getroffen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

12 Kommentare

  1. Es scheint so, als wolle das Duo Pretzell/Petry die AfD vor den Wahlen handstreichartig übernehmen um danach mit der cdU zu koalieren.
    Solche Vorgehensweise hat mich veranlasst meine Teilnahe in Koblenz heute abzusagen.
    Ich lasse mich nicht zum Affen machen und schon garnicht als Steigbügelhalter für Selbstdarstellungsorgien mißbrauchen.
    Da bin ich nicht der Einzige.

  2. „Wir haben insbesondere im März 2016 in Sachsen-Anhalt und im September 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit eigenen Großveranstaltungen, die zum Teil besser besucht waren als die der Partei, mit dafür gesorgt, dass die AfD Rekordergebnisse von über 20 Prozent bzw. über 24 Prozent eingefahren hat.“

    OHA! Inwiefern? COMPACT als Wahlhelfer????? Ich muß lachen…..

  3. Nick (NPD), solche Menschen wie Dich, braucht die AFD nicht, im Gegenteil, wir sind froh das wir Dich loshaben.
    Pretzell wird wissen was Er macht, warum tun sich AFD-Anhänger etwas an, wovon sie keine Ahnung haben ?
    Richtig ist auf alle Fälle, diese gesamte kommerzielle Schweinepresse nicht zuzulassen!
    Das Heulen dieser Brunft, macht mich richtig glücklich.
    Denen ist einfach nicht bewusst, wie verlogen sie, seid Jahren über die AFD berichten.
    Soll man Lügen-Schweine zu einer Versammlung einladen, in der die Wahrheit gesucht wird ?

      • Lucki, ich möchte mich entschuldigen, falls Sie „Nick“ sind, oder sich mit ihm verbunden fühlen.
        Ich wollte natürlich nur „Chris“ darauf aufmerksam machen, dass ich seine Meinung
        nicht teile.
        Habe im Eifer des Gefechtes die Namen vertauscht !

    • Ach ja, zur Kenntnis:

      Demokratie ist, die Meinung anderer zuzulassen.
      Also ist die AfD wohl von Demokratie weit weg.
      Habe ich selbst beim 1. Parteitag Rhld.-Pfalz im Kloster
      Machern erlebt. Absolutistisches Gehabe des Herrn Lucke.
      Geschäftsordnungstricks um unliebsame Kritiker kalt zu stellen. Hat wie jetzt in SH auch da funktioniert. Unter Inkaufnahme einiger Kündigungen.
      Dass konnte nicht gut gehen und wird es jetzt auch nicht.

      • Scheint schon ziemlich lange her zu sein, …Ihr AFD-Parteitag.
        Haben Sie sich da undercover eingeschlichen und als Wallraff wieder verabschiedet ?
        Wissen Sie, ich habe die Überzeugung, dass diese Regierung Deutschland an die Wand fährt und Sie eben nicht. Das ich die Meinung anderer nicht zulasse, dazu bin ich nicht in der Lage und möchte es nie sein.
        Das „Ja(r)gon“ sagt alles, schreiben Sie, okay … angenommen !

  4. Abgesehen davon, daß unseriöse Manöver in jeder Partei anzuklagen und zu beenden sind, muß man sich DAMIT arrangieren, daß es in der AfD einen national-konservativen und einen eher liberal-konservativen, wirtschaftsfreundlichen Flügel gibt.

    Auch ist die Stellungnahme zu einigen brisanten Themen wie Überfremdung, Islam bei einigen gesund deutlich, bei anderen doch bedenklich angepaßt.

    Die AfD muß -um bald wendefähig zu werden- anstreben, Volkspartei zu sein, also die wichtigen Bevölkerungsteile vertreten und ihre Interessen harmonisch ausgleichen zu wollen. Dazu gehört auch eine stärkere Betonung -wie Gauland es schon spürte und forderte- sozialer Fragen. Ohne das wird man nicht massenfähig.

    Die NPD hat einige gute Programmpunkte und agiert auch lokal oft gut und mutig, aber es gibt in ihr zuviele nicht vorzeigbare und NS-nahe Personen, weswegen sich für demokratisch-freiheitliche Patrioten eine Zusammenarbeit strike ausschließt.

    Man kann aber bei Einzelfragen durchaus mal tabulos kooperieren und muß sich nicht den Abgrenzungsforderugen aus dem Regimelager, die sich zum roten Antifa- und PDS-Mob auch nicht abgrenzen, da gar keine Vorschriften machen lassen.

    Man kann sich auch -mit gebotener Vorsicht- offener zu Fragen des Judentums und ISRAELs äußern. Die Sache Gideon wurde schmierig-devot behandelt, ebenso der Ausschluß eines gewählten national-radikalen Berliner Mandatsträgers, das hätte nicht so sein müssen, da hätte man mal Mut, Standfestigkeit zeigen sollen. Hier merkt man eben doch, daß vielen die Angepaßtheit des CDU-Milieus noch anhängt!!

Kommentare sind deaktiviert.