Video aus Schweden: “Mann” belästigt Schulmädchen im Bus und masturbiert während der Fahrt

Malmö/Schweden: Mit diesem Video hofft die Schwedin Kristina Kristi Persson, den Mann zu finden, der im Bus ihre Töchter sexuell belästigt hat und dabei schamlos masturbierte.

 

Malmö

“Jetzt ist es mir egal, welche Konsequenzen das hat. Auch wenn ich jetzt noch das Video dazu veröffentliche. … ich hoffe es verbreitet sich überall.

Dieser Mann hat meine beiden Mädchen, 13 und 16 Jahre alt,  im Bus sexuell belästigt.

Er hat erst ganz unauffällig versucht, meine Tochter mit einer Hand am Oberschenkel zu berühren und wollte sie dann unter ihren Rock schieben. Mit der anderen Hand hat er sich selbst befriedigt und alles mit der Jacke und seiner Tasche verdeckt.

Das Video haben meine Töchter mit dem Handy aufgenommen, nachdem sie angewidert aufgestanden sind. An der nächsten Haltestelle ist er ausgestiegen und wir haben Anzeige erstattet.

Ich hoffe, jemand erkennt dieses Schwein und kann die Polizei benachrichtigen, damit sie ihn schnappen.”

Zensur: Nachdem die bekannte Journalistin Ingrid Carlqvist das Video auf Facebook teilte, wurde sie gesperrt.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6147 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Das nenne ich Kulturbereicherung und Dienst am Kunden. Dank linksversiffter und pädophiler Befürworter des ungebremsten Zuzugs ist das publik-Wichsen endlich auch in öffentlichen Verkehrsmitteln gesellschaftsfähig geworden. Da haben unsere schulpflichtigen Jungen und Mädels aber Spaß auf der Fahrt zur Schule und leisten zudem eine wertvolle, soziale Aufgabe. Hoffentlich stehen genug Papierspender bereit.
    Allerdings sollte in Wichsbussen-, und bahnen folgende Regeln aufgestellt werden: wer vorsätzlich “schwarz” fährt und wichst, d.h.seine Fahrt und das Abspritzen bargeldlos erschleichen möchte, sollte ein Ordnungsgeld in Höhe eines Puffbesuchs an einen Kindergarten entrichten oder, im Falle der Zahlungsunfähigkeit, zu Reinigungsarbeiten und der Bereitstellung von Hygienetüchern an zahlende Wichser in öffentlichen Verkehrsmitteln herangezogen werden.

    • Leider stammt sämtliches Geld der Mixxxxen vom Steuerzahler, so dass Strafen nur die Kosten (oder das Kotzen) weiter in die Höhe treiben, da diese sofort von “Volksvertretern” oder dem örtlichen Bürger-Würger-Meister ersetzt werden.

  2. Nachtrag:
    Was in Bussen und Bahnen gesellschaftliche Akzeptanz findet, sollte auch im Bundestag kein Tabu mehr bleiben, z.B:

    – wichsen mit Angie und Ursel
    – maasloses Wichsen gegen Rechts
    – die Misere des Wichsens
    – wichsen mit zwei Linken Händen
    – ein Mann wichst Roth
    – wichsen am Grünen Strand der Spree
    – der wichsende Gauckler
    – Steinmeister wichst knüppeldick
    – Gabriele und das wichsende Pack
    – Scheibles wichsende Dumpfbacken
    – verbal wichsen mit Stegen-Ralle
    – Meth-Beck wichst cristal-clean

    ….usw.

    Wäre auch was für die kirchlichen Schafhirten, nur ein Beispiel:
    – Spaß auf Wolke’s Wichsboot

    Zuletzt und für demokratische Krawallbrüder:
    – Antifa, wichsen im Zeichen der Vermummten.

  3. Ganz normale Müllti-Kültür, die sofort daran erkennbar ist, dass an jeder Straßenecke islahme oder negroide Steinzeit-Viecher ihr “ficki, ficki” gefolgt von irgendwas mit “ugga kackbar” stammeln, während der Kumpel auf den Gehsteig pisst.

Kommentare sind deaktiviert.