Börsen und Zeitungen im Mainstream überschlagen sich heute früh. Was für eine schöne Welt, heißt es unisono: ein Impfstoff naht und Donald Trump ist Geschichte, lesen wir. Ich habe mit Daniele Ganser über seine ersten Eindrücke zur Wahl in den USA und ihrem vermeintlichen Ausgang gesprochen.

Ganser warnt Deutsche und andere Europäer vor einem bösen Erwachen: Biden wird auf Deutschland genauso Druck machen wie Trump, wenn es um Nord Stream 2 und die Russland-Sanktionen geht. Amerika wird auch für Biden zuerst kommen. Und die USA haben laut Ganser mit dieser Wahl nicht bewiesen, dass sie eine Demokratie sind, sondern dass die Herrschaft der Reichen sich weiter verfestigt.

Die Welt wird unruhig bleiben. Biden hat 2003 den Angriff auf den Irak befürwortet. Und er hat 2011 als Vizepräsident unter Obama auch den Angriff auf Libyen gutgeheißen. Ob die Oligarchen in den USA Biden leichter steuern können als Trump, habe ich Daniele Ganser rein rhetorisch gefragt. Seine Antwort: Die Oligarchie hat „beide Parteien in den USA immer im Griff“

9 KOMMENTARE

  1. Ich glaube auch, dass es eine Illusion ist anzunehmen, dass unter einer Präsidentschaft von Biden/Harris ein wesentlich Europa- oder Deutschland-freundlicherer Kurs gefahren werden wird.

    Auch unter Obama war es so, dass knallhart (vermeintliche) amerikanische Wirtschafts-Interessen vertreten wurden, z. B. der Versuch, mit aller Macht das Freihandels-Abkommen TTIP durchzudrücken, das unter Anderem die ohnehin mangelhaften europäischen Umweltschutz-Standards weiter untergraben hätte.

    Obama verstand es im Gegensatz zu Trump nur, seine fragwürdigen Ziele hinter Geschleime zu verbergen, es war schon mehr als peinlich, wie er der geschmeichelten Merkel dauernd Honig um den Bart schmierte und wie diese …. (denkt euch eueren Teil) grässliche …. darauf hereinfiel.
    Merkel hat sich jetzt fast überschlagen mit ihren „herzlichsten“ Glückwünschen an Biden, sie hofft wohl auf die Rückkehr alter Zeiten.

    Nach der Wahl von Trump dichtete ich dies
    (in Anlehnung an Elvis Presley´s song „Are You Lonesome Tonight“) :

    Liebeslied von Barack für Angela :

    Are you lonesome Angela ?
    do you miss me Angela ?
    Are you sorry we drifted apart ?
    Does your memory stray
    to the brightest sunny day
    when I flattered you
    and you gave me your heart ?
    Does the rough Trump never say sweet words in your ear?
    Do you wish him to hell and I’d be back here ?
    Is your heart filled with pain ?
    Shall I come back again ?
    Tell me Angela, are you longing for me ?

    Übersetzung
    Bist du einsam, Angela ?
    Vermisst du mich, Angela ?
    Bist du traurig, weil wir uns trennten ?
    Gehen deine Gedanken zurück
    zu schönen sonnigen Tagen,
    als ich dir schmeichelte
    und du mir dein Herz schenktest ?
    Sagt der rüde Trump dir nie süsse Worte ins Ohr ?
    Wünschst du ihn zur Hölle und mich zurück zu dir ?
    Ist dein Herz voll mit Schmerz ?
    Soll ich wieder kommen ?
    Sag mir Angela, sehnst du dich nach mir ?

  2. Ich dachte eigentlich an – Farewell Angelina, The Bells of the Crown Are being stolen by Socialist`s – ….. Passt aber auch. Bestimmte Leute wie Steinbeisser & Co. werden auch von Biden nicht nach Ami-Land eingeladen. Man ist dort halt sehr nachtragend. Ändern wird sich für Uns garnichts, die Dummkopf`s haben dieses aber nur noch nicht gemerkt..

    • Was unter Trump besser war ?
      1. Trump hat die Doktrin der Globalisierung kritisiert und zu ändern versucht, soweit sie nachteilige Folgen für die USA hat wie Arbeitslosigkeit und Verlust ganzer Industriezweige.
      2. Trump hat schädliche Masseneinwanderung, auch ISlamische Einwanderung und Unterwanderung und die damit einhergehende Fanatisierung und Brutalisierung infrage gestellt und versucht, diese zu stoppen oder wenigstens zu verlangsamen.
      Er hat auch ausgesprochen, dass es ein schwerer, katastrophaler Fehler von Merkel war, diese schädliche Masseneinwanderung nach Europa und Deutschland nicht nur zuzulassen, sondern sogar zu fördern und zu beschleunigen.
      3. Trump hat das Recht von Nationen betont, ihre eigenen nationalen Interessen zu vertreten und die Pflicht von Staatsoberhäuptern, für die Interessen ihrer Nation einzutreten anstatt sich für die Interessen supranationaler (Geld-) „Eliten“ einspannen zu lassen und das eigene Volk zu verraten (wie das leider auch bei uns üblich ist).

      Genau dafür wurde und wird er von unserer angeblichen „Elite“ in Medien und Politik gehasst.

      • Ich habe gefragt was besser wurde (erreicht wurde) und nicht, was gelabert (nicht erreicht) wurde!

        Verstehen Sie den kleinen, aber feinen Unterschied?

        • In den USA hat Trump erreicht, dass es vielen, besonders der unteren Mittelschicht besser ging.
          In Deutschland und Europa hat er die Kritiker der die Globalisierung, Verarmung der Bevölkerung und Islamisierung vorantreibenden „Eliten“ gestärkt.

          Kapiert ?

  3. Einige hier scheinen des Pudels Kern, wie so häufig, nicht zu erfassen.

    Gansers Ansprache, dass ein böses Erwachen droht, richtet sich ausschließlich ans Merkel/Biden-Lager, bzw. orakelt dessen Zukunft. Der Rest weiß das schon von Haus aus, sonst wäre er falsch hier.

  4. They dare to speak out. Autor Paul Findley, über 20 Jahre Senator, behandelte das Thema der gezielten Einflußnahme über Bestechung der Kongreß- und Senatsmitglieder.

Comments are closed.