Duisburg: Vermummte aus dem “linken Spektrum” greifen Polizei an

Symbolbild: Polizeieinsatz - Demonstration
Symbolbild: Polizeieinsatz – Demonstration

Duisburg: Über 400 Menschen demonstrierten nach Polizeiangaben am Montag im Bereich des Bahnhofsvorplatzes.

Die Partei “Die Linke” zog mit rund 75 Personen durch die Stadt. Von 18:30 bis etwa 19:00 Uhr vermeldet die Polizei keine Störungen. Wie man die Mengenangabe von “rund 75” Personen zu verstehen hat, darüber kann man nur spekulieren.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Etwa 40 Personen des linken Spektrums versuchten dann später gegen 19:50 Uhr eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Ziel der Attacke war der Aufzugsweg der  PEGIDA Versammlung, bei der 280 Teilnehmer erschienen sein sollen.

Die Polizei verhinderte den Durchbruch und setzte dabei auch Reizstoffsprühgeräte ein.

50 Personen, teilweise vermummt, zogen zunächst weiter entlang der Absperrungen, begannen dann jedoch Feuerwerkskörper zu werfen. Die Polizei stoppte die Randalierer und stellte die Personalien fest. Ein Teilnehmer wurde vorübergehend festgenommen, weil er einen Polizisten tätlich angegriffen hat. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Der Aufzug der etwa 280 Teilnehmer der PEGIDA-Versammlung verlief einschließlich der Abschlusskundgebung dagegen störungsfrei.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6113 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Duisburg ist bunt.
    Das ist bei der Rotfront doch Tradition.
    Das gehört zu Deutschland wie die Scharia.
    Keine Meldung in überregionalen GEZ-Nachrichten wert.
    Es gibt keine linke Anarchie,so einfach ist das.
    Brennt vor einem Asylantenheim eine Mülltonne,kommt das in der Tagesschau als
    rechtsradikaler Terror,obwohl keine Ursachen bekannt sind.

Kommentare sind deaktiviert.