Drogenrazzia in Asylunterkunft – polizeibekannte Asylbewerber festgenommen

Wangen: Wegen illegalen Handels mit Drogen und der Abgabe von Rauschgift an Minderjährige ermitteln Beamte des Polizeireviers Wangen gegen drei Asylbewerber aus Gambia im Alter von 19, 30 und 33 Jahren.

Nachdem sich die Verdachtsmomente gegen die drei mutmaßlichen Drogendealer, denen die Ermittler schon länger auf den Fersen waren, erhärtet hatten, beantragte die Staatsanwaltschaft Ravensburg beim zuständigen Amtsgericht die Durchsuchung der Räume der Tatverdächtigen in einer Asylbewerberunterkunft in Kisslegg. Bei der Vollstreckung der richterlich angeordneten Durchsuchungsmaßnahmen am vergangenen Donnerstagmorgen konnten zwei der drei Tatverdächtigen angetroffen und vorläufig festgenommen werden.

Im weiteren Verlauf der Durchsuchung, die mit Unterstützung von Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz durchgeführt wurde, konnte die Polizei bei dem 33-jährigen Haupttatverdächtigen über 200 Gramm Marihuana, 38 Ecstasy-Tabletten sowie rund 2.000 Euro Bargeld auffinden und sicherstellen. Der 33-Jährige, gegen den der Haftrichter am Folgetag die Untersuchungshaft anordnete und der bereits vom Amtsgericht Stuttgart wegen unerlaubten Fernbleibens zu einer Hauptverhandlung mit Haftbefehl gesucht worden war, ist in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Symbolbild / Foto: albund / 123RF Lizenzfreie Bilder

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6437 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Aus welchem Grund beantragen 3 Neger aus dem westafrikanischen Gambia Asyl in Germoney ?
    1. Faulheit ?
    2. Dummheit ? oder aber
    3. Haus, Auto und blonde Freundin von Qualle Merkel versprochen ?

  2. Gambia ist – jedenfalls für Mohamedaner – ein sicheres Land. Und falls ein Gambier in seinem Heimatland verfolgt werden sollte, so kann er immer noch nach Senegal (schließt Gambia ein) ausweichen. Ein Asylgrund kann ich allenfalls für die 5% Christen erkennen, und die sind i.d.R. keine Rauschgifthändler. Also, mit welchem Recht werden solche Verbrecher bei uns weiter geduldet und durchgefüttert?

Kommentare sind deaktiviert.