Dresdner Rede von Björn Höcke im Video

Die gestrige Veranstaltung der AfD in Dresden und insbesondere die Rede von Björn Höcke sollte per Livestream übertragen werden, der vom Compact Magazin bereitgestellt wurde.

Photo by Metropolico.org

Youtube blockierte die Übertragung mit dem Hinweis auf Spam und unerlaubte Werbung. Es steht zu vermuten, dass Beschwerden von Gegnern zu diesen Maßnahmen führten.

Das Video ist jetzt in verminderter technischer Qualität verfügbar. Die Äußerungen von Höcke über Dresden als künftige Hauptstadt von Deutschland und Kritik am Holocaust-Mahnmal in Berlin erregten viel Protest.

Die AfD forderte dagegen zum Selbstdenken auf.

Hier noch einmal das Video in voller Länge.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5959 Artikel

Frisch aus der Redaktion

10 Kommentare

  1. Habe den Beitrag auf Märchen…äh Tagesschau.de gelesen.

    >>Wir Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“. <>Anstatt die nachwachsende Generation mit den großen Wohltätern, den bekannten, weltbewegenden Philosophen, den Musikern, den genialen Entdeckern und Erfindern in Berührung zu bringen, werde die deutsche Geschichte „mies und lächerlich“ gemacht.<<

    Nicht nur das: Alles was aus dem Ausland kommt, wird als wunderbar und bereichernd bezeichnet, alles Deutsche hingegen als schlecht/negativ! Kein Wunder, dass es auf dieser Erde nur ein Volk gibt, welches Selbsthass kennt…..

    PS. Die ewig gleichen Rumheuler und Jammerer sollte man tunichst ignorieren. Wo Herr Höcke Recht hat, hat er Recht. Ja, die Wahrheit kann zum jammern und weinen sein.

  2. Nun ja, seine Formulierung zum Schandmahl ist unglücklich, er sollte sich dessen bewusst sein.
    Das ändert aber nichts daran die die Journaille offenbar ……nicht zuhören …..und nicht verstehen kann.
    Generell sollte er solche Reden gegenlesen lassen, es ist wenig nützlich den anderen das Futter für ihre Lügen auch noch selber vorzusetzen.
    Generell aber hat er recht in allem was er sagte.

  3. Ich habe Björn Höckes Rede ganz gehört. Dann ging ich zu einer ehemals großen Tagesztg, die keine Kommentare zuließ (dann lese ich prinzipiell nicht den Artikel).
    Was denke ich?
    Ich denke die Demokratie in Deutschland ist mausetot!
    Immer wenn die o.g. Ztg die Kommentarfunktion abstellt, muß Gegenrede verhindert werden = der perfekte Indikator.
    Ich fand die Rede sehr mutig. Ich mag Leute, die kein Blatt vor den Mund nehmen. Allein deswegen würde ich Höcke wählen wollen. Er verdient meinen Respekt. Zur Erinnerung: >>Egal ob ich Dir zustimme oder nicht, Du sollst sagen dürfen, was Du denkst, ohne Sorge und Angst und ich werde kämpfen für Dein Recht es zu tun!<< – Das liebe Leute ist Demokratie!
    Youtube löscht das Video (noch so ein antidemokratischer Indikator) und dann kommt es ganz dick – Gabriel und Co stöhnen laut auf und noch dicker: Petry sieht Höcke als "Belastung für die AfD" – ich verstehe also, daß die AfD genauso wenig demokratisch sein möchte, wie die SPD.
    Ich kann AfD wegen Meuthen eigentlich nicht wählen. Höcke hingegen ist mutig, spritzig und anders – alles was anders ist, mag ich erstmal. Fazit: In Thüringen würde ich AfD wählen, im Bund nicht.

    • Ich kann Ihre Wahlmeinung nicht nachvollziehen. Erst beklagen Sie sich über abgeschaltete Kommi-fkt und tote Demokratie und dann wählen Sie im Bund was? Wenn Sie das linksgrünrotschwarzgelbe Geschwür weg haben wollen, sollten Sie Ihre kleinen Animositäten hinten anstellen und AfD wählen. Ansonsten dürfen Sie sich demnächst gen Mekka bücken. Auch wenn die sicher nicht alles richtig machen und machen werden, aber das Entscheidende ist doch, dass wir die Hoheit über unser Land und unsere Demokratie wieder erkämpfen müssen.

      • 1. Ich beklage mich nicht, über die abgeschaltete Kom.fkt. sondern ich nehme sie als Indikation.
        2. Im Bund würde ich derzeit eine Kleinstpartei wählen. Jede Stimme bedeutet eine finanzielle Unterstützung insofern ist sie nicht verloren.
        3. Offensichtlich meint „Wahl“ etwas anderes für mich als für Sie. Das Team PP geht sofort an die Öffentlichkeit, was für eine Art Führung ist das? Die Bundes AfD ist eine mutlose Truppe, die sich nicht einig wird. Ich soll meine „kleinen Animositäten hinten anstellen“, während Meuthen und Petry/Pretzel ihre eigenen voll ausleben? Und wegen einer größeren Sache soll ich sie dann wählen? Ich wähle Wagemut und Visionen, denn ich „bücke“ mich nicht!

  4. Hier mal zwei Beispiele zum Vergleich.

    Martin Walser formulierte es ähnlich in der Frankfurter Paulskirche 1998 mit folgenden Worten:

    Kein ernstzunehmender Mensch leugnet Auschwitz; kein noch zurechnungsfähiger Mensch deutelt an der Grauenhaftigkeit von Auschwitz herum; wenn mir aber jeden Tag in den Medien diese Vergangenheit vorgehalten wird, merke ich, daß sich in mir etwas gegen diese Dauerpräsentation unserer Schande wehrt. Anstatt dankbar zu sein für die unaufhörliche Präsentation unserer Schande, fange ich an wegzuschauen. […] In der Diskussion um das Holocaustdenkmal in Berlin kann die Nachwelt einmal nachlesen, was Leute anrichteten, die sich für das Gewissen von anderen verantwortlich fühlten. Die Betonierung des Zentrums der Hauptstadt mit einem fußballfeldgroßen Alptraum. Die Monumentalisierung der Schande. Der Historiker Heinrich August Winkler nennt das »negativen Nationalismus«. Daß der, auch wenn er sich tausendmal besser vorkommt, kein bißchen besser ist als sein Gegenteil, wage ich zu vermuten. Wahrscheinlich gibt es auch eine Banalität des Guten.

    Und Rudolf Augstein der Spiegelmitbegründer formulierte es nach Walsers Rede so:

    Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.

    Warum also so ein Geschrei bei Höcke, und nicht den Genannten?

  5. Seltsam, kriminelle Linke, Grüne, Rote und Schwarze Polit-Parasiten können jeden geistigen Dreck ablassen, die abhängigen Schleim-Medien und Hurenblätter machen deren Kommentar-Kacke zu purem Verbal-Gold.
    Sagt irgendjemand von der AfD nur guten Tag, so wird daraus sofort der Hitlergruß. Den Deppen und Kriechern mag das gefallen, mögen sie sich getrost weitersuhlen im Dunstkreis politisch und geistig degenerierter Volltottel im Multikulti-Muselunterwerfungswahn.
    Deutschland braucht wieder eine starke, politische und volksdienliche Kraft, zumindest eine ernstzunehmende Opposition als Kontrollinstanz. Und wenn das Satan persönlich wäre, hauptsache die stinkende Parlaments-Fäulnis samt ihre Verursacher fahren endgültig und schnellstens zur Hölle.

  6. Ich stell ihen den Tageskommentar von Michael Winkler ein, der alles besagt:

    „In Merkeldeutschland wird mal wieder die öffentliche Empörung durchgespielt. Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke habe sich unziemlich geäußert, heißt es. Die üblichen Verdächtigen haben bereits aufgejault, so die Ex-Oberjüdin Charlotte Knobloch, die „Antisemitismus“ verortet, weil Herr Höcke gesagt hat, daß in Berlin ein Denkmal der eigenen Schande stünde. Ich kann nicht nachvollziehen, was eine Frau Knobloch an diesen Worten stört. Als Vertreterin der Holocaust-Betroffenen sollte sie diese Vorgänge doch als Schande für Deutschland betrachten – folglich erinnert dieses Stelenfeld eindeutig an eben diese deutsche Schande. Und auch damit, daß kein anderes Land sich ein solches Schandmal in seine Hauptstadt stellt, hat Herr Höcke recht. Es gibt in Washington kein Denkmal für die ermordeten Indianer Amerikas, kein Denkmal für Hiroshima und Nagasaki. In London steht zwar ein Denkmal für Bomber-Harris, doch da wird er als britischer Held dargestellt, nicht als Kriegsverbrecher. Das Gerede über Herrn Höcke ist nichts weiter als eine Schaumschlägerei, allerdings mit dem Hintergrund zu sehen, wie viele Deutsche den Kakao, durch den sie dabei gezogen werden, auch noch bereitwillig trinken.“

    http://www.michaelwinkler.de/tageskommentar

  7. Also langsam schwillt mir etwas der Kamm, bei diesem „postfucktischen“ Geschwafel!

    Selbst auf Plattformen fernab der mainstreams fängt es offenbar langsam an, dass gewisse -von mir bisher sehr geschätzte- Kommentatoren ihren Humor verlieren und in das Gejaule des Pseudo-Moral-Rudels mit einstimmen!

    Was sagte er da genau, der Herr Höcke:
    „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner
    Hauptstadt gepflanzt hat.“

    Ich folgere also nun:
    Die Widersprecher und Moralapostel, die gerade ganz laut schreien, sind also offenbar der Meinung, dass der deutsche Holocaust KEINE Schande für Deutschland ist?

    Interessant, aber was ist er denn sonst bitte???
    Also ich bin ganz sicher nicht stolz darauf…aber die Gutmenschen etwa???

    Wenn dieser Satz aber in der moralischen Dampfkammer dermaßen umgedeutet wird, warum wurde der Satz in einer Rede der Kulturstaatsministerin Monika Grütters vom 6. September 2016 nicht gleichermaßen umgedeutet? Sie zitiert den langjähriger Direktor des British Museum und Gründungsintendanten des Humbold-Forums Neil MacGregor mit den Worten:

    „Er [MacGregor] kenne, …… „kein anderes Land, das in der Mitte seiner Hauptstadt ein Mahnmal der
    eigenen Schande errichtet hätte.““

    https://m.bundesregierung.de/Content/DE/Rede/2016/09/2016-09-06-gruetters-denkmalkultur.html

    (relativ unwahrscheinlich fake)

    Und hier tritt nun wiedermal völlig offen die pseudomoralische und abgrundtiefe Verkommenheit dieser postfucktischen Gutmenschen zutage!
    (-Links-grün-versiffte Deutschlandhasser- kann man durchaus ebenfalls gelten lassen)

    Es kommt also schon wieder einmal überhaupt nicht auf den Inhalt an, sondern lediglich WER etwas sagt oder tut. Und somit wurde erneut der Beweis erbracht, dass die Politik sich schon lange von der Metaebene gelöst hat, völlig orientierung-/schwerelos unterwegs ist und auf alles feuert, was sich nicht mit der gleichen ziellosen Bahn bewegt.
    (Naja, ein Ziel könnte man schon ausmachen…aber das ist ein anderes Thema…)

    Und die „Alternative….“?
    Man hört fast nichts von den dort Angetretenen: In Taskshows sind sie meist brav und angepasst, kaum ein Statement oder eine Kritik erscheinen in den Medien. Zugegeben, die Leid(!)medien unterdrücken ja nach Kräften diese Stimmen, aber es gäbe andere Wege/Medien, sich eine laute Stimme zu verschaffen.

    Und im Falle von Höcke: JETZT schlagen sie gleichermaßen mit drauf, wie diese Gutmenschen! Hallo, geht’s noch??

    Man hat langsam das Gefühl, dass die internen Machtkämpfe und Schlachten den größten Teil der Energie und (wo)menpower aufzehren…geht nur mir das so? SO Leute, wird das im Herbst nichts…!!

    Und nun, wo die NPD ja offenbar doch nicht verfassungsfeindlich sein soll, zumindest nicht so richtig
    doll…könnte man bei der nächsten Wahl ja auf komische Ideen kommen…

Kommentare sind deaktiviert.