Dreiste Propaganda: Niemand leistet mehr humanitäre Hilfe in Syrien als die USA

US-Botschafter Gardner sieht Flüchtlingskrise als europäisches Problem

Dreiste Propaganda, die sich an Widerwärtigkeit kaum noch übertreffen lässt:

Anthony GardnerDie Rheinische Post zitiert in ihrer Samstagsausgabe der amerikanischen Botschafter bei der Europäischen Union, Anthony Gardner.

Er sieht die Flüchtlingskrise als europäisches Problem. “Es ist in erster Linie ein Problem, das Europa lösen muss. Und ich glaube, dazu ist mehr Europa nötig – nicht weniger”, sagte er der Zeitung.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die USA haben bislang nur 10.000 Flüchtlinge aufgenommen. Im kommenden Jahr sollen es 20.000 werden. “Im Vergleich zu der riesigen Zahl, die Deutschland aufnimmt, ist das nicht viel. Wir wissen das”, räumte der Botschafter ein.

Danach folgt die Pointe, wie sie sich Goebbels persönlich nicht besser hätte ausdenken können:

“Wir geben Geld und Erfahrung. Niemand leistet mehr humanitäre Hilfe in Syrien als die USA. Und wir unterstützen die EU im Kampf gegen Kriminelle.”


Bildquelle: Public Domain / U.S. Departement

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6166 Artikel
Frisch aus der Redaktion