Dortmund: Vierfache Mutter getötet – Irakerin hatte sich von gewalttätigem Ehemann getrennt

    Hier O24 auf Telegram folgen

    In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages (24.2.) wurde eine 30-jährige Irakerin tot in einer Wohnung in der Dortmunder Innenstadt aufgefunden. Aufgrund der Auffindesituation und der ersten Ermittlungsergebnisse besteht der Verdacht eines Tötungsdelikts. Dringend tatverdächtig ist der 41-jährige irakische Ehemann, der selbst den Notruf der Feuerwehr gewählt hatte. Polizeibeamte nahmen ihn fest.

    Weiteren Medienberichten nach, hatte sich die vierfache Mutter von dem Ehemann erst kürzlich getrennt. Wegen seiner Gewalttätigkeiten war sie in ein Frauenhaus geflüchtet und erst kürzlich in die neue Wohnung gezogen.

    Werbeanzeigen
    neueste älteste meiste Bewertungen
    Amazone
    Mitglied
    Amazone

    Als die Anschnallpflicht raus kam wurden erst 40€ dann auf 80€ erhöht um die Insassen zu erziehen.Mord wird mit Lebenslänglich bestraft,was heute in justice ca.7 Jahre heißt mit Internet und Fernseher ohne Zwangsarbeit wirklich eine Bestrafung darstellen?Richter sollten angewiesen werden bei jeden Mord mindeste 25 Jahre zu verurteilen.