Dortmund: Streifenwagen abgefackelt

Dortmund: Unbekannte haben heute Morgen (1.6.) zwei Streifenwagen der Polizei in Brand gesteckt. Die Polizei sucht Zeugen.

Ausgebrannte Dienstwagen - Foto: Polizei Dortmund
Ausgebrannte Dienstwagen – Foto: Polizei Dortmund

In den frühen Morgenstunden gegen 4.20 Uhr entdeckten Polizeibeamte die brennenden Streifenwagen. Die Einsatzfahrzeuge waren vor der Polizeiwache Nord in der Andreasstraße abgestellt. Die Beamten konnten den Brand mit Hilfe von Feuerlöschern unter Kontrolle bekommen.

Nach Abschluss der Löscharbeiten fanden die Polizisten Reste von augenscheinlichen Brandbeschleunigern unter einem der Fahrzeuge.

Es entstand ein Sachschaden von circa 60.000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen! Hinweise bitte an die Kriminalwache unter 0231-132-7441.


Meldung via OTS

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Schon Spuren von Brandbeschleuniger der „Firma Kahane“ entdeckt?
    Wenn ja,nicht melden,das würde das „Pack“ nur beunruhigen.
    Polizeiwagen tendieren bestimmt zu Selbstentzündung,alles klar Frau Kraft.

  2. Da nimmt man den Systemsklaven eben wieder etwas mehr aus der Lohntüte und kauft zwei neue Polizeiautos!

    In einer Gesellschaft mit weitgehend gesättigter Nachfrage, bei denen die nicht arm sind und immer mehr Geld erhalten, muss man eben Autos mit geplanter Odoleszens via Brand nach Ablauf der Gewährleistung auf den Markt werfen.

    Zur Not tuns auch vom Staat geförderte und finanzierte Gruppen, um die technischen Probleme bei der Obdoleszens zu beheben und einen Rückruf zu vermeiden.

    Und es sind ja genug Dumme in Deutschland, die alleine 25% der EU-Kosten bezahlen, für das Sozialabkommen mit der Türkei bluten, 10% der UN-Kosten tragen, obwohl sie die UN-als Feindstaatenbewohner führt, die 50Mrd jedes Jahr für versteckte Besatzungskosten und die eigene Bespitzelung zahlen und jetzt noch für eingeschlichene Nichtverfolgte Wohlstandsmigranten und Klaubanden deren Abenteuerurlaub finanzieren dürfen.

    Wann werdet ihr endlich Aufstehen und „Nein“-sagen lernen!

Kommentare sind deaktiviert.