Donald Trump ist nicht zu stoppen

donald trump photo
Photo by Michael Vadon

Nach dem Super Tuesday hat Donald Trump in Alabama, Georgia, Massachusetts, Tennessee, Virginia und Arkansas schon sichere Siege eingefahren.

Damit ist seine Kandidatur bei den Republikanern so gut wie gesichert. Bei den Präsidentschaftswahlen wird er wohl gegen Hillary Clinton antreten, die ebenfalls deutlich punkten konnte.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die deutsche Presselandschaft rudert bei ihrer Anti-Trump-Hetze bedächtig zurück. Die ZEIT vertritt neuerdings die These, dass ein Präsident Trump auch deutsche Interessen vertreten würde. Immerhin hat man dort wohl einmal dem Mann zugehört, statt abzuschreiben und schlecht zu übersetzen, was andere über ihn gesagt haben.

Natürlich geht es nicht ohne weitere Seitenhiebe auf den “Exzentriker” und “Rechtspopulisten” mit Rechenspielchen, dass Trump keine Chancen habe, ins Weiße Haus einzuziehen.

Trump vertrete nämlich vor allem in der Außenpolitik  Positionen, die deutschen Wählern durchaus gefallen könnten, so der Artikelschreiber der Zeit, vor allem würden die USA unter ihm von der Rolle des Weltpolizisten abrücken.

Aber die Wähler des 51. Staates sind nicht gefragt und so müssen die USA ganz alleine entscheiden – zwischen Donald Trump und Hitlary Clinton, unter deren Präsidentschaft die gnadenlose Außenpolitik des amerikanischen Establishments fortgeführt würde.

Trump muss einiges richtig machen, dass man ihn so sehr bekämpft und er so viel Zustimmung erhält. Wie er den Schuldenberg der USA abbauen will, hat er nicht verraten, aber mit ihm im Weißen Haus, wäre das weltweite Ende von Political Correctness besiegelt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Die Vorwahlen sind, auch wenn noch viele Staaten kommen, gelaufen.

    Zu den Schulden der USA: Die könnte selbst ich binnen ein paar Tage komplett abbauen, wenn ich President werden würde.

    Denn die Schulden der USA gibt es nur durch Bilianzierungstricks:
    Wer 3 Stunden Zeit hat, kann sich den Reichtum der USA anhand eines Videos erklären lassen.

    Vereinfacht gesagt läuft das so: Die USA haben mindestens 185.000 als Unternehmen organisierte Körperschaften, die jeweils 100te Fonds haben, die in Aktien und Grundbesitz weltweit investieren.

    Alles Geld was in einen Fond geschoben wird, verschwindet aus den Bilanzen. Tatsächlich übersteigen die angegeigneten Werte, die Schulden um das 3-5fache.

    Niemand in den USA müßte jemals wieder Steuern zahlen, wenn das Geld für die Bevölkerung und zum Wohle der Menschheit verwandt würde.

    Steuern dienen den USA weniger zur Geldbeschaffung als zur Kontrolle der Bevölkerung, die dadurch in ihren Handlungs- und Entfaltungsmöglichkeiten extrem eingeschränkt wird.

    Und zum Thema Geld verstecken, Fonds und Steuern der Bevölkerung: Auch hier in Deutschland fließt Geld der Steuerzahler in Fonds, um es vor dem Bürger zu verstecken und aus den Bilanzen herauszurechnen. Auch in meiner Stadt Wismar.

  2. Clinton und Trump: Perfide inszenierte Show

    The Washington Post präsentiert die Wahlergebnisse der Vorwahlen der Präsidentschaftskandidaten in den USA. “Scheinbar” geht es nach dem “super tuesday” am 1. März nur noch um Clinton oder Trump. Ist das wahr? Geht man in den Kaninchenbau, entdeckt man die Wahrheit, dass es NUR um Clinton geht und niemand sonst. Donald Trump in den USA ist ebenso eine Honigfalle wie die AfD in Deutschland. Diese aufstrebende Partei ist keine “Alternative für Deutschland”, sondern eine handzahme und waschechte Systempartei genauso wie die NPD und PEGIDA ebenfalls Systemveranstaltungen sind.

    http://www.kla.tv/7825 macht am 3. März 2016 ganz trocken darauf aufmerksam, wie sehr die Freundschaften zwischen den Häusern Clinton und Trump in der Öffentlichkeit bekannt sind. Die Demokratin Hillary Clinton und der vermeintliche “Republikaner” Donald Trump, der bis 2009 Demokrat war, sind offensichtlich beste Freunde, die sich einen Schaukampf liefern und der Welt Demokratie vorgaukeln.

    Mir gefällt es im Kaninchenbau und wer Hartgeld.com-Leser ist und sich täglich im Kaninchenbau umschaut, weiß, dass wir in Europa bald Monarchien ohne Parlamente haben werden und in Amerika wahrscheinlich Diktaturen: http://www.Deutsche-Monarchie.de
    US-Vorwahlkampf: Sind Trump und Clinton beste Freunde?

    Dies ist der Beschreibungstext zum Video von kla.tv : …..

Kommentare sind deaktiviert.