Dolchstoßlegende 2.0 – Obamas falsches Spiel mit Israel

Zum Ende seiner letzten Amtszeit dreht Barack Hussein Obama noch einmal voll auf.

271277 / Pixabay

Der Friedensnobelpreisträger schießt gegen Hillary Clinton und fantasiert, er hätte gegen Trump gewonnen, wenn die US-Verfassung eine dritte Amtszeit gestatten würde.

Der Vollstrecker des Drohnenkriegs, Obama-Care-Sozialbetrüger und Spalter der amerikanischen Zivilgesellschaft gießt auch noch einmal so richtig Wasser auf die Mühlen sämtlicher vermeintlicher und echter Verschwörungstheoretiker.

Netanjahu sprach im Zusammenhang mit der Stimmenthaltung bei der UN-Resolution gegen Israel von einem Messer im Rücken Israels aus der Hand Obamas. Das klingt verdächtig nach der Dolchstoßlegende der Nationalsozialisten über die „Novemberverbrecher“, die den letzten deutschen Kaiser zur Abdankung zwangen und die Weimarer Republik errichteten.

Die Gerüchte, dass Obama vielleicht doch kein gebürtiger US-Amerikaner sei, wurden neulich bereits wieder hervorgeholt. Nun kommt nach der Stimmenthaltung zum Nachteil von Israel noch das Gerede dazu, Obama sei ein Moslem und sein zweiter Vorname sei ursprünglich sein Rufname gewesen. Nur so seine Entscheidung zu verstehen.

Aber Obama spielt ein doppelt falsches Spiel. Während seiner beiden Amtsperioden haben die USA im Nahost-Friedensprozess nicht die kleinste Anstrengung unternommen oder irgendwelche Erfolge zu verzeichnen gehabt. Als scheidender Präsident kann er nichts mehr ausrichten. Sein verweigertes VETO ist nichts wert, weiß er doch allzu gut, wo Donald Trump in der Sache steht und welche Kontakte er nicht nur über seinen Aipac-Schwiegersohn Kushner zum israelischen Establishment bedienen muss.

Ebenso kein Zufall ist die „Beratung“ der Trump-Administration durch Ex-Außenminister Kissinger, der aufgrund seiner jüdischen Wurzeln natürlich beste Kontakte und Erfahrungen mit Israel hat. Schon früher spielte er eine wichtige Rolle, 1973 bekam er für das Aushandeln des Friedensabkommens mit Vietnam den Friedensnobelpreis. Zuvor und auch später hatte er eine Reihe schmutziger Kriege und Umstürze mit zuverantworten, wurde aber nie strafrechtlich belangt.

Das alles ist nicht nur Obama bekannt, sondern auch Netanjahu, der den Brüllaffen gibt, weil die USA einmal nicht vor der Weltöffentlichkeit nach der Pfeife von Israel tanzen. Bald ist das Schnee von gestern – Obama kann sich wegen seines „mutigen“ Nein zum Veto wieder einmal als Friedensfürst feiern lassen, wobei seine Glaubensbrüder wohlwissentlich unterschlagen werden, dass er auch mit ihnen nur mit gezinkten Karten gespielt hat – ab dem 20. Januar ist der Nahe Osten wieder alleinige Sache der weißen Jungs. Aber wer erinnert sich in wenigen Monaten noch an den Yes-We-Can-Messias? Der erste schwarze Präsident in der Geschichte der USA wird auch gleichzeitig als der blasseste von allen gelten!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5926 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Offenbar ist die Inkubationszeit des Irrewerdens für Politiker 4 – 8 Jahre nach dem ersten Mandat. Merkel ist plem plem und jetzt zeigt Obimbo die genau gleichen Symptome. Da ist was im Busch.
    Bei Kauder – Welsch und Le Broque de Kotz Stegner die gleichen Anwandlungen allerdings schon erheblich länger.

  2. Obama hat sich jetzt in den letzten Monaten seiner Amtszeit, eindeutig als Moslem-Freund entpuppt. Eine seiner letzten Amtshandlungen war es, ein Gesetz zu entschärfen, dass von Trump in Auftrag gegeben wurde, um einreisende Moslems in die USA, verstärkt zu kontrollieren. Dies stand sogar in unseren größten Lügenblättern.
    Wenn jetzt noch nicht jeder in der freien Welt kapiert, woher der Wind weht, der soll unter der Herrschaft der Moslems mit samt seiner Familie untergehen.
    Ich selbst behaupte schon seit Jahren, dass Obama der schwächste Präsident aller Zeiten der USA ist und sein wird. Aber das sah ich nur im Folge seiner Nahost-Politik. Alleine wegen der Politik und nicht wegen seiner „Religiösen“ Einstellung. Obama ist der Hauptschuldige am islamischen Terrorismus auf der ganzen Welt. Er hat total versagt und könnte sogar ein moslemischer Handwerker sein.
    Der schwarze Mann ist der Hänsel und in Deutschland lebt seine total vertrottelte, gefolgsame Gretel !

Kommentare sind deaktiviert.