Diese “Journalistin” will eine Terrorgruppe gründen und alte weiße Männer aus dem Weg schaffen

In Zeiten der immer stärker begrenzten Meinungsfreiheit fürchten einige Zeitgenössinnen offenbar nicht den Zensor und seinen Paragraphen 132 StGb (Volksverhetzung) und noch weniger § 129a “Bildung terroristischer Vereinigungen” und  § 111 “Öffentliche Aufforderung zu Straftaten”, obwohl die Taten eigentlich umgehend den Generalbundesanwalt auf den Plan rufen müssten.

mirna Funk photo

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Mirna Funk – Foto by boellstiftung

An den Männerhass der Feministen hat man sich ja inzwischen gewöhnt, doch er gilt in diesem Fall speziell den “weißen alten Männern” – fällt also unter die von sogenannten Antifaschisten gerne gebrauchte Definition der “gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit”  = Volksverhetzung.

Das kann man heute in folgendem Artikel lesen, erschienen auf “EditionF.”

Mirna Funk: „Die alten weißen Männer bäumen sich noch mal auf – wie Tiere kurz vorm Tod“

Etwas weiter im Text wird die “Dame” deutlicher:

Hier ist ein Screenshot der Webadresse, auf der man dieses Machwerk lesen kann – wir verlinken nicht zu solchen Hass-Seiten.

Was wohl der Vater dieser “Dame” von solchen Aussagen hält? Falls sie ihn noch nicht beseitigt haben sollte, dürfte es sich höchstwahrscheinlich um einen weißen, alten Mann handeln.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6158 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Solchen (sorry) Sxxxxxxxx würde ich mit Herzen einen strammen Muselmann wünschen. Dann sieht sie mal wie gut sie es bei uns alten weißen Männern hat.

  2. Und wenn dann erst die weissen Männer endgültig weg sind, was dann ? Selber ans Fließband, selbst hart , im 3 schichbetrieb, arbeiten ? Es darf mal gelacht werden !

Kommentare sind deaktiviert.