Foto: leolintang / 123RF Standard-Bild

Der Prozess ist unumkehrbar. In der Wirtschaft spricht man von „Zombie“-Banken, die weitere Unternehmen mit ihren vergifteten Papieren in den Abgrund reißen, aber das ist nur Oberfläche, genau wie das Coronavirus, das erst einmal die Gesunden in zombieähnliche Wesen verwandelt. Wie schlimm es wirklich ist, wird erst in ein paar Wochen sichtbar. Steigen die Todesfälle, dann können wir uns auf deutliche Einschränkungen im Alltag gefasst machen, die aber auch ohne Corona gekommen wären. Arbeitsplätze werden gerade zu Tausenden vernichtet, ein neues Heer künftiger Transfergeldempfänger herangezüchtet, deren Angehörige sich keine Illusionen mehr machen, wenn der soziale Abstieg erst begonnen hat.

Wer auch immer schnelle Soforthilfe verspricht und diese politisch durchsetzen kann, wird auf ihre Zustimmung treffen. Der Rückkehr des Sozialismus in weitaus totalitärer Form als in der DDR oder während des NS-Regimes steht kaum noch etwas im Wege. Ob Zwangsimpfung gegen Masern, Ausgangssperren für Coronaverdächtige, Beschäftigungsverbote für Nichtimmunisierte und bürgerlicher Tod für die falsche Meinung, kaum ein Tabu, das nicht bald jubelnd von irgendeiner Masse öffentlich zu Grabe getragen wird, als wären Freiheit und selbständiges Denken Krankheiten, die es endlich auszurotten gilt.

1 KOMMENTAR

  1. Zitat: „…kaum ein Tabu, das nicht bald jubelnd von irgendeiner Masse öffentlich zu Grabe getragen wird, als wären Freiheit und selbständiges Denken Krankheiten, die es endlich auszurotten gilt….“

    Sehr gut und zutreffend formuliert.
    Ja, die Freiheit ist für den fetten, verblödeten Durchschnittsmenschen der westlichen Gesellschaften nichts mehr, das es wert wäre verteidigt zu werden. Sei`s drum, dann soll er sie halt verlieren, die Freiheit. Wer sie nicht zu schätzen weiß, wer sie nicht verteidigen will, der verdient sie auch nicht. Was dieses verdummte und verblendete Volk braucht, ist eine Diktatur, die ihm sogar vorschreibt wie er sich den Arsch abzuwischen hat. Dann braucht es, im Anschluss dazu als 2. Akt des Dramas noch einen ordentlichen Krieg, der diese ganze verkommene Generation mit einem Schlag auslöscht.
    Wenn hier etwas besser werden soll, muss es zuvor erst noch viel, viel schlimmer werden. Aber eines Tages wachsen auf den Ruinen dieser dekadenten Kultur sicher auch wieder neue Gänseblümchen.

Comments are closed.