Die Nacht der brennenden Autos – Lightning McGreen und der Dieselpogrom

Dramatische Ereignisse warfen ihren Schatten über die Heimat der Greencars. Gerüchte über eine Verschwörung machten schon länger die Runde, aber dann tauchten erste Berichte in den Zeitungen auf: Die Protokolle der Weisen von Diesel!

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Finstere Mächte wollten die Macht an sich reißen, aber der tapfere Lightning McGreen und seine Freunde stellten sich den Stinkern entgegen. „Sie vergiften uns heimlich mit ihren Abgasen, das können wir nicht länger zulassen“, verkündete McGreen bei seiner Rede im Rennpalast.

„Diesel muss weg! Diesel muss weg!“ skandierte die begeisterte Menge. Aber Abschleppminister Honk hatte eine bessere Idee:

„Erst einmal bitten wir sie alle zur Kasse und lassen sie nicht mehr in unsere Städte hinein. Jeder von uns wird mit einem Grünen Punkt gekennzeichnet und die Stinker bekommen gelbe und rote Plaketten. Dann könnt ihr sie erkennen und Strafgebühren verlangen. Damit finanzieren wir unseren Feldzug gegen die Diesel.“

„Das ist brilliant“, stimmte McGreen zu. „Wenn wir genug Geld eingesammelt haben, dann setzen wir ihnen eine Frist und verjagen sie endgültig aus der Stadt.“

Aber nicht alle waren mit dieser Idee einverstanden, denn es gab auch viele Greencars, die gemeinsam mit Dieseln als treue Partner durchs Leben fuhren und ihre Zuverlässigkeit lobten.

„Merkt ihr denn nicht, wie sie euch täuschen?“, gab Abschleppminister Honk zu bedenken. „Sie wiegen euch in Sicherheit, aber Diesel und Greencars passen nicht zusammen. In ihren Adern fließt giftiges Blut, das uns alle vernichtet. Fahrt in Zukunft getrennte Wege, sonst müssen wir euch auch aus der Stadt verjagen. Nur ein abgefackelter Diesel ist ein guter Diesel.“

Die Diesel glaubten, es würde sich noch alles zum Guten wenden und ließen sich auf die neuen Regelungen ein. Aber dabei blieb es nicht. Immer häufiger wurden Diesel in der Öffentlichkeit beschimpft und angespuckt. Manche zogen es daher vor, nur noch draußen auf dem Land zu bleiben. Aber auch dort schlug die Stimmung um.

„So kann es nicht weitergehen“, sagte Rudolf, the red coloured Racecar, aber nur wenige waren bereit, sich mit ihm auf einen Kampf gegen die Greens einzulassen. Als Honk und McGreen davon erfuhren, erhöhten sie die Gebühren für die Gelben Plaketten, die alle Diesel nun aufkleben mussten.

Eines Tages hatte Rudolf einen schweren Unfall und landete mit Totalschaden auf dem Schrottplatz. In Dieselkreisen hieß es, er sei einem feigen Anschlag zum Opfer gefallen, aber es gab dafür keine Beweise. Lightning McGreen bezeichnete das als FakeNews und drohte den Verbreitern solcher Verschwörungstheorien harte Strafen an.

Eines Nachts brannte es in der Hauptstadt von Greenland. Die Zeitungen schrieben, die Diesel hätten das Feuer gelegt, die Bevölkerung war außer sich vor Zorn. Am nächsten Tag setzten Honk und McGreen ihren Plan um und ließen alle Diesel aus den Städten vertreiben. Wer nicht freiwillig fahren wollte, wurde an den Haken genommen und abgeschleppt. Tausende Diesel, die nicht schnell genug das Weite suchten, gingen in Flammen auf. Über den Straßen hingen dunkle Rauchschwaden. Endlich war die Luft wieder rein …

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6525 Artikel
Frisch aus der Redaktion