Die angeblich 8 reichsten Menschen der Welt – und wer steckt hinter Oxfam?

Der internationale Sozialismus schlägt wieder zu und lässt sämtliche Leid(t)medien von der ungerechten Verteilung der Vermögen berichten, als wäre dieser alter Hut eine sensationelle Enthüllung. Wofür steht Oxfam? Wer steckt dahinter?

Bill Gates photo
Photo by OnInnovation

Hier zunächst die Meldung von Oxfam, bei der noch mal betont wird, wie ungerecht es ist, dass keine Frauen unter den acht reichsten Menschen der Welt sind:

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

8 Männer besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung

… Die acht reichsten Milliardäre – alles Männer – besaßen im Jahr 2016 mehr Vermögen als die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung:

Rang Person Konzern Nettovermögen
1 Bill Gates Microsoft 75,0 Milliarden US$
2 Amancio Ortega Inditex 67,0 Milliarden US$
3 Warren Buffett Berkshire Hathaway 60,8 Milliarden US$
4 Carlos Slim Helu Grupo Carso 50,0 Milliarden US$
5 Jeff Bezos Amazon 45,2 Milliarden US$
6 Mark Zuckerberg Facebook 44,6 Milliarden US$
7 Larry Ellison Oracle 43,6 Milliarden US$
8 Michael Bloomberg Bloomberg LP 40,0 Milliarden US$
Summe reichste 8 Personen 426,2 Milliarden US$
Ärmste 50 % der Weltbevölkerung 409,1 Milliarden US$

Quelle: Oxfam

Auf Platz 1 steht Microsoft Gründer Bill Gates, der zahlreiche Hilfsprojekte unterstützt, sich für kostenlose Impfungen und Empfängnisverhütung in der dritten Welt einsetzt. Irgendwann hatte der Milliardär genug vom schnöden Mammon und wechselte ins Lager der “Philanthropen”, wie George Soros und ähnliche Stiftungsgründer. Man denke auch an den 101 Jahre alten Menschenfreund David Rockefeller, der mittlerweile sein 7. Spenderherz empfangen hat.

Wie kommt Oxfam dazu, diese Männer anzufeinden, die für eine bessere und gerechte Welt streiten und auch solche “Netzwerke” wie Oxfam unterstützen?

Über den kriechenden Sozialismus durch die globalistische Hintertür findet man sogar Hinweise in der Mainstreampresse, natürlich nur im Blogbereich, aber immerhin.

Kriechender Kommunismus/Fabian Sozialismus & Globalismus

Wie die Freimaurerei, kann die sozialistische Fabian Gesellschaft bei ihrer Symbolik verstanden werden. Das original Wappen der Fabianischen Gesellschaft war ein “Wolf im Schafspelz”. Die Fabian Society entstand 1884 in England, mit dem Ziel, einen einzigen, globalen sozialistischen Staat zu bilden.

Aktuell werden gewisse Zusammenhänge auch auf Bürgerstimme beleuchtet. Woher kommt die Genderideologie, was hat es mit Planned Parenthood, Pro Familia und der Fabian Society auf sich?

Im Voltaire-Netz wird man zu ausführlichen Hintergründen über die Fabian Society fündig. Die linksgrüne Multikulti- und Umverteilungsideologie entspringt diesen Denkschulen und lässt ganze Generationen von einer gerechteren Welt träumen, die sich in den letzten Jahrzehnten trotz so mächtiger Organisationen und potenten Philanthropen in die andere Richtung entwickelt hat.

Ist es nicht auffällig, dass so viele Scheinkapitalisten unter staatlicher Begünstigung ein beträchtliches Vermögen anhäufen können und dann ganze Netzwerke aus NGOs unterstützen, die diese Verhältnisse anprangern? Als Lösung der Misere wird immer eine geeinte Welt vorgeschlagen mit einem staatlichen Geldmonopol. Dabei ist es das Wirken der Zentralbanken, das diese Verhältnisse erst möglich machte. Weniger Staat = mehr vom Leben, das gilt global, wie auch national als Formel für die maximale Freiheit.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6117 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Der sozialistische Traum wird immer wieder geträumt werden. Dass ich aber nur das Geld ausgeben kann, das ich mir auch verdient habe, darüber hinaus sonst nur das was andere verdient haben, wird er immer eine Fata Morgana bleiben.
    Adenauer wußte es schon vor mehr als 50 Jahren:
    Was Sozialisten am besten können, ist das Geld auszugeben, was andere verdient haben.
    Daran hat sich bis heute nichts geändert. Westerwelle meinte: Dekadenter leistungsloser Wohlstand. Selbst arbeiten macht wohlhabend.

Kommentare sind deaktiviert.